Salzburger Liga: Tops und Flops der 27. Runde

Akt.:
1Kommentar
Hallwangs Sebastian Dietmann (re.) lieferte zwei Vorlagen zum 4:1-Sieg über Altenmarkt.
Hallwangs Sebastian Dietmann (re.) lieferte zwei Vorlagen zum 4:1-Sieg über Altenmarkt. - © FMT-Pictures/TA
Sechs Teams mischen im Abstiegkrimi der Salzburger Liga voll mit. Während das Führungsduo im Gleichschritt voran marschiert, hechelt Bergheim hinter der Konkurrenz hinterher.




Totgeglaubte leben länger. Der Roman der US-amerikanischen Autorin Kathy Reichs beschreibt Abstiegskandidat Hallwang perfekt. Mickrige vier Punkte konnten heuer eingefahren werden. Gegen Austria Salzburg und Bramberg war die Aschauer-Elf den Siegen zum Greifen nahe, belohnte sich allerdings nicht. Viele schrieben die Flachgauer schon ab.

TOPS: Hallwang besteht Reifeprüfung

Mit einer Niederlage gegen Altenmarkt wäre der Abstieg so gut wie besiegelt gewesen. Hallwang meldete sich allerdings imposant zurück und bestand die Reifeprüfung. Den Grundstein für den deutlichen 4:1-Sieg legte Benjamin Maier nach einem Freistoß, ehe Thomas Miller per Doppelpack nach 29 Minuten auf 3:0 vorlegte. “Hallwang zeigte, dass sie sich im Abstiegskampf befinden, wir waren zu Beginn meilenweit davon entfernt”, erklärte Altenmarkt-Trainer Arsim Deliu im Gespräch mit SALZBURG24.

Quasi mit dem Pausenpfiff wurde es turbulent. Schiedsrichterin Marina Aufschnaiter zeigte auf den Elfmeterpunkt. Hallwang-Keeper Filip Dramac wehrte gegen Markus Buchacher den ersten Versuch ab. Aufschnaiter ließ den Strafstoß wiederholen, den Philip Volk – der bei Bischofshofen und St. Johann im Gespräch ist – zum Anschlusstreffer verwandelte.

Hallwangs Doppeltorschütze Thomas Miller feierte seinen elften und zwölften Saisontreffer. /FMT-Pictures/TA Hallwangs Doppeltorschütze Thomas Miller feierte seinen elften und zwölften Saisontreffer. /FMT-Pictures/TA ©

Joker Leitner gelingt Premierentreffer

Altenmarkt nahm im zweiten Abschnitt mehr Risiko und hätte in der 71. Minute erneut einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen. Nachdem der eingewechselte Marco Leitner den Ball von der Torlinie mit der Hand klärte, blieb die Pfeife allerdings stumm. Die Hallwanger Defensive ließ danach nicht viel zu und setzte nach Kontern Nadelstiche in der Offensive. Ausgerechnet Joker Leitner setzte nach einem solchen den Schlusspunkt. In seinem achten Saisoneinsatz gelang dem 18-jährigen Mittelfeldspieler sein erstes Tor für Hallwang – gleichzeitig sein Premierentreffer in der Salzburger Liga.

Titelanwärter im Gleichschritt

Leader Bischofshofen führt weiterhin mit fünf Punkten Vorsprung die Liga vor Neumarkt an. Weil der Tabellenführer bei starken Straßwalchnern mit 1:2 als Sieger vom Platz ging und die Bojceski-Elf bei Schlusslicht Bergheim mit einem 0:3 nichts anbrennen ließ. Leonardo Barnjak brachte den Tabellenführer per Doppelpack in Führung, der den Sieg auch nach dem Anschlusstreffer vom künftigen Neumarkt-Trainer Jonjic nach Hause schaukelte.

Weniger Mühe hatten Neumarkts Ünal, Kreuzer und Hübl bei ihren Treffern gegen das nun etwas abgeschlagene Schlusslicht Bergheim, wo der Trainereffekt von Robert Gierzinger ausblieb. Der Abstand auf das rettende Ufer beträgt nun fünf Punkte. Das aufzuholen wird schwer werden.

FLOPS: Strobl nähert sich Gefahrenzone

Nur ein Sieg und drei Unentschieden – so lautet die Bilanz von Strobl im Frühjahr. Die Halanda-Crew geriet etwas außer Tritt und nähert sich dem Schleudersitz immer mehr. Der SAK zeigte den Wolfgangseern als zweitbestes Frühjahrsteam die Grenzen auf und schickte sie mit einem Sechser-Tragerl wieder nach Hause. Das Sturm-Trio Jukic, Feiser und Vucanovic durften sich beim städtischen Sturmlauf mit schönen Kombinationen je zwei Mal in die Schützenliste eintragen.

Bei Strobls Leitwolf Thomas Stadler (li.) und Co. ist ein wenig der Wurm drin./ Krugfoto Bei Strobls Leitwolf Thomas Stadler (li.) und Co. ist ein wenig der Wurm drin./ Krugfoto

“Nach den zwei Aufstiegen ist die Euphorie etwas verloren gegangen. Nun muss ich Überzeugungsarbeit leisten und versuchen die Störfaktoren ruhig zu schalten”, erklärte Halanda, dessen Team in einer Woche auf Hallwang trifft. “Wir befinden uns in einem Loch, aber gegen meinem Freund Aschauer und im letzten Spiel gegen Kuchl müssen wir punkten”, fügte Halanda an.

Union Hallein und Golling

Union Hallein hatte den heimstarken FC Zell am See am Rande der Niederlage. Die Eder-Elf überließ den Pinzgauern die Spielkontrolle und konzentrierte sich auf schnelle Gegenstöße. Das Rezept trug nach einem schönen Konter durch den Abschluss von Diaz (60.) zum 0:1 erste Früchte. Als Ljubisa Crnogorcevic (75.) mit einem Freistoß erhöhte, war die Sensation gegen den Viertplatzierten zum Greifen nahe. David Drljic (79.) fand allerdings rechtzeitig die perfekte Antwort, ehe Karol Solciansky in der Schlussminute einen vermeidbaren Strafstoß zum 2:2 verwertete. “Vor dem Spiel hätte ich das Remis genommen, so ist es halt bitter. Auch wenn es schlussendlich in Ordnung geht”, erklärt Halleins Eder.

Salzburger Liga: 27. Runde

  • UFC SV Hallwang : UFC Altenmarkt 4:1 (3:1)
  • FC Zell am See : ÖTSU Hallein 2:2 (0:0)
  • SV Austria Salzburg : SC Golling 1:1 (1:0)
  • FC Bergheim : TSV Neumarkt 0:3 (0:2)
  • SAK 1914 : SK Strobl 6:1 (3:0)
  • USC Eugendorf : SV Bürmoos 0:1 (0:0)
  • SV Kuchl : TSU Bramberg 3:1 (1:1)
  • SV Straßwalchen : SK Bischofshofen 1:2 (0:2)

 

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Einschleichdieb klaut Seniorin... +++ - Dorfgasteiner Feuerwehrmänner ... +++ - „Bauer sucht Frau“: Es wird er... +++ - „Meinzuhaus“: 55 Wohnungen für... +++ - Erster inklusiver Studiengang ... +++ - Neutorstraße: Bauarbeiten schr... +++ - Als in Salzburg die Nationalso... +++ - Räuberisches Trio schlägt Männ... +++ - Salzburgerin wohnt in Kanada u... +++ - Schützen-Gen in Golling vererb... +++ - Entscheidung über Gitzentunnel... +++ - Buchinger startet Crowdfunding... +++ - Studie: Klimawandel macht das ... +++ - Equal Pay Day - Frauen bekomme... +++ - Salzburgerin (87) im Schlaf au... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel