Salzburger Liga: Tops und Flops der 8. Runde

Akt.:
BSK-Kapitän Vait Ismaili (re.) glänzte nicht nur bei seinem Tor, sondern auch als Leader am Platz.
BSK-Kapitän Vait Ismaili (re.) glänzte nicht nur bei seinem Tor, sondern auch als Leader am Platz. - © Krugfoto
Der Titelzug in Bischofshofen überrollt auch Verfolger Eugendorf mit einem Eishockey-Ergebnis. Im Tabellenkeller dürften gleich drei Sorgenkinder tief durchatmen. Union Hallein fügt der Salzburger Austria ein bittere Niederlage zu, während auch Hallwang und Altenmarkt ihre zweiten Saisonsiege feiern können.




Auch diesmal kommen wir bei den Tops nicht an Spitzenreiter Bischofshofen vorbei. Bei einem wahren Fußball-Fest deklassierte die Polak-Elf Verfolger und Westliga-Absteiger Eugendorf. Mit einem Abstand von nunmehr sieben Zählern dürften alle Titelträume bei der Schwaiger-Crew erloschen sein.

TOPS: Bischofshofen hatte mit Eugendorf seinen Spaß

Wer Miroslav Polak kennt, der weiß, dass der Trainer Spaß am Fußball vermitteln will. Im Training nimmt er auch öfters beim “Hösche” teil und trägt somit großen Anteil an der Stimmung innerhalb der Mannschaft. Diese wurde bei dem “Trainingsspiel” gegen die hochgehandelten Eugendorfer noch besser. Passend zur bevorstehenden Einstandsfeier bleiben die Pongauer nach der achten Runde mit dem 7:1-Schützenfest als einziges Team in der Liga noch ungeschlagen. Polak sah nach dem Eishockey-Ergebnis das Leistungspotential noch nicht ausgeschöpft, hatte allerdings seinen Spaß beim Torfestival seiner Schützlinge. “Es hat Spaß gemacht der Mannschaft zuzuschauen, die Tore waren alle aus einem Guss”, freute sich Polak im Gespräch mit SALZBURG24. Der Spaß setzte sich in einem Lokal in Bischofshofen bei der Einstandsfeier fort, bei der Polak seinem Team nicht im Wege stehen wollte. Bleibt abzuwarten welches Team den Bischofshofener-Titelzug noch stoppen kann.

Bischofshofens Kreativgeist Daniel Breuer (blau) war von Eugendorf kaum zu stoppen. /Krugfoto Bischofshofens Kreativgeist Daniel Breuer (blau) war von Eugendorf (Ernemann) kaum zu stoppen. /Krugfoto ©

Altenmarkt verschafft sich nach Fehlstart Luft

Mit nur einem Sieg aus sieben Spielen war der Fehlstart bei Altenmarkt perfekt. Nach einer katastrophalen Leistung am Mittwoch gegen Bramberg (2:3) stand Deliu mit seiner Elf als Tabellenletzter mit dem Rücken zur Wand. “Ich habe nie mit dem Gedanken gespielt aufzuhören, sondern nur die Verunsicherung bei den Spielern gemerkt und das Gespräch gesucht”, erläuterte Deliu. Die Wende gelang just gegen die ungeschlagenen Bürmooser. Nachdem Bergmüller per Kopf traf, drehten Sahiti (81.) und Schilchegger (87.) das Spiel zugunsten der Pongauer. “Aufgrund der zweiten Hälfte ein verdienter und vor allem wichtiger Sieg”, sagte Deliu. Da auch Hallwang und Union Hallein siegreich waren, hält nun Westliga-Absteiger SAK (3:0 gegen Neumarkt) die rote Laterne inne.

FLOPS: Resignierende Halleiner waren für die Austria eine Nummer zu groß

“Genau der richtige Gegner, um uns aus dem Dreck zu hieven”, prognostizierte Halleins Sportchef David König schon vor Beginn den Ausgang des Duells mit Austria Salzburg. Nach dem Ehrenanstoß von Nationalratsabgeordneten Sepp Schellhorn (Neos) fügten die Violetten durch Junuzovic (2.) Hallein erneut einen frühen Rückstand zu. Den Maxglanern gelang es nach ihrem Chancenplus nicht nachzulegen. Als sich zunächst Resignation bei den Halleiner Spielern breit machte, zündeten diese nach einer Kabinenpredigt im wohl letzten Aufgebot den Turbo. Vurbic vernaschte N. Coreth auf der rechten Seite zwei Mal und servierte Pfeifenberger sowie Sparber die Tore am Silbertablett. Ebner sah beim zweiten Tor zudem nicht sonderlich gut aus. Da Neureiter, Troger und Pucher auf einer Hochzeit weilten, musste “Oldie” Andress aus dem Ruhestand in die Bresche springen, um die Führung zu verteidigen. Die Mayer-Brüder konnten in Abwesenheit von Reifeltshammer und Öbster die zweite Niederlage in Folge jedoch nicht abwenden.

Golling bleibt Wundertüte

Mit zwei Kantersiegen, einem Remis und vier Niederlagen bleibt Golling zum Saisonstart unberechenbar. Viele Teams fürchten deren Offensive um die Lukacevic-Brüder und Lürzer, wissen allerdings ihre Schwäche in der Defensive zu orten. Gegen Nachzügler Hallwang gab es für die Buck-Elf zur Sonntagsmatinee erneut nichts zu ernten. Die Wimmer-Crew ging nach einem Andonov-Zuspiel durch Flügelzange Dietmann (15.) in Front, fand nur wenige Minuten später durch den Assistgeber einen sicheren Sitzer vor. Als nach einem Freistoß die Tennengauer per Eigentor glücklich ausgleichen konnten, netzte Andonov nach einem Tragner-Corner und Mayer-Vorbereitung zum 2:1-Siegestreffer gegen seinen Ex-Klub ein. “Besonders in unserer Situation ist der Sieg wie Balsam auf der Seele. Die Mannschaft hat sich regelrecht zerrissen”, erklärte Wimmer. Hervorzuheben ist auch die Rückkehr von Wirth, der nach einundeinhalb Jahren für den verletzten Kirchberger eine tadellose Partie absolvierte und in der Mitte die Fäden zog.

Salzburger Liga: 8. Runde

  • SK Bischofshofen : USC Eugendorf 7:1 (3:0)
  • ÖTSU Hallein : SV Austria Salzburg 2:1 (0:1)
  • SV Straßwalchen : FC Bergheim 1:2 (1:1)
  • TSV Neumarkt : SAK 1914 3:0 (2:0)
  • SV Bürmoos : UFC Altenmarkt 1:2 (1:0)
  • FC Zell am See : SV Kuchl 4:2 (2:0)
  • TSU Bramberg : SK Strobl 1:0 (1:0)
  • SC Golling : UFC SV Hallwang 1:2 (0:1)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Bad Hofgastein: 22-Jähriger ve... +++ - „Black Friday“, „Cyber Monday“... +++ - B96: Pkw-Lenker nach Autoübers... +++ - Ein Kilometer langer neuer Rad... +++ - Unbekannte demolieren Reihe an... +++ - 19-Jähriger schlägt auf Salzbu... +++ - Innsbrucker Bundesstraße: Verl... +++ - Betrüger erleichtert Pensionis... +++ - Red-Bull-Chef Mateschitz soll ... +++ - Elisabethinum feiert 100. Gebu... +++ - Einbrecher treiben Unwesen in ... +++ - BORG in Radstadt feiert 50-jäh... +++ - Feuerwehrjugend Bruck übt 24-S... +++ - Hospizbegleiterin Lieselotte J... +++ - Herbst meldet sich mit Sonnens... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen