Salzburger Liga: Tops und Flops der 9. Runde

Akt.:
Bernhard Huber-Rieder (li.) erwischte gegen Hallwang einen Glanztag und zeigte sich in Torlaune.
Bernhard Huber-Rieder (li.) erwischte gegen Hallwang einen Glanztag und zeigte sich in Torlaune. - © Krugfoto/Archivbild
Zu zwei Dreierpacks und einer perfekten Reaktion auf ein Debakel kam es in der neunten Runde der Salzburger Liga. Außerdem versenkte Altenmarkt im direkten Keller-Duell Union Hallein, während es in Strobl zu einem wahren Krimi-Finish kam und Bischofshofen zum ersten Mal Federn ließ. Die Tops und Flops im Überblick.




Mit einem 2:4-Erfolg in Hallwang bleibt Neumarkt weiterhin erster Bischofshofen-Verfolger. Bernhard Huber-Rieder erlegte den Nachzügler dabei mit seinem zweiten Dreierpack in seiner Karriere im Alleingang.

TOPS: Standards – Neumarkts bewährte Waffe

Spielerisch wusste Neumarkt in dieser Saison als Titelanwärter nicht immer zu überzeugen – so auch in Hallwang, wo man mit kontinuierlichem Spielaufbau kein Durchkommen fand. Mit ruhenden und vor allem hohen Bällen der Innenverteidiger kann die Bojceski-Elf an einem guten Tag jedoch jedem Gegner zusetzen. Die alt bewährte Waffe erwies sich auch für Hallwang als Sargnagel. Zunächst versenkte Huber-Rieder einen direkten Freistoß, ehe Eder das 2:0 nach einem Eckball markierte und der defensive Mittelfeldspieler per Kopf auf 0:3 erhöhte. Erst nach der Pause wachte Hallwang aus, verkürzte nach einer Dietmann-Flanke durch Miller auf 1:3.

Bei Christoph Hübl (blau), mit 34 Toren der Torschützenkönig der Vorsaison läuft es nicht nach Wunsch. Für ihn sprang Huber-Rieder in die Bresche./Krugfoto/Archivbild Bei Christoph Hübl (blau), mit 34 Toren der Torschützenkönig der Vorsaison, läuft es nicht nach Wunsch. Für ihn sprang gegen Hallwang Huber-Rieder in die Bresche./Krugfoto/Archivbild ©

Die Stern-Stunde von Huber-Rieder

Keeper Kaltenhauser brachte mit einem unnötigen Elfmeterfoul, als er mit dem Ball in der Hand einen Gegner umrannte, unerwartet Spannung in das Duell. Tragner hämmerte den fälligen Strafstoß zum 2:3 in die Maschen. Als die Wimmer-Crew alles auf eine Karte setzte, erlegte der Dreifachschütze mit dem 2:4-Endstand die Heimischen im Alleingang. Dasselbe Kunststück gelang dem 24-jährigen vor mehr als einem Jahr beim 5:1 gegen Bischofshofen. Mit dem Triplepack erhöhte er sein Torkonto auf elf Treffer. “Solche Ereignisse müssen fast wie ein Jubiläum gefeiert werden”, scherzte Abwehrchef Leonhard Ettlmayr. Nach dem 3:0 gegen den SAK bedeutete dies den zweiten Sieg mit mehr als einem Tor Unterschied für Neumarkt.

Ramspacher schlägt für Eugendorf dreifach ein

“Wir wollten die richtige Reaktion auf das 1:7-Debakel gegen Bischofshofen zeigen”, lautete die Kampfansage von Abwehrboss Manuel Ramspacher. Und genau das gelang der Schwaiger-Elf gegen Nachzügler Golling. Mit einigen Umstellungen und perfekt zur 50-Jahr-Feier gelang Eugendorf den Abstand auf das Spitzenduo Bischofshofen und Neumarkt zu halten. Nach Thallers und Michael Ramspachers zweimaliger Führung fand Gollings Flügelflitzer Lürzer die perfekte Antwort. Doch Ramspacher war von der Tennengauer Defensive nicht zu halten und krönte seine Leistung mit den Saisontoren fünf und sechs zum 4:2-Endstand. Nur ein Punkt trennt den Westliga-Absteiger von Neumarkt. Bischofshofen muss am Sonntag gegen Kuchl (16 Uhr) ran, hat mit einem Spiel weniger drei Zähler mehr.

Michael Ramspacher (li.) zeigte sich in Torlaune und drückte gegen Golling (gelb) gleich drei Mal ab./Krugfoto Michael Ramspacher (li.) zeigte sich in Torlaune und drückte gegen Golling (gelb) gleich drei Mal ab./Krugfoto ©

Ex-BSK-ler Bozic fügt Leader erste Niederlage zu

Acht Runden lang konnte kein Team Bischofshofen in die Knie zwingen. Erst Kuchl, das daheim mit dem 2:1-Sieg über die Polak-Elf unbesiegt bleibt, gelang dieses Kunststück. “Wir sind ja nicht Red Bull Salzburg oder Bayern München, das wir in der Liga durchmarschieren”, sagte Polak. Mit einer stabilen Defensive und gefährlichen Kontern gingen die jungen Perlak-Boys durch Seidls Lupfer mit 1:0 in Front. “Die Devise lautete tief zu stehen und auf Konter zu lauern. Wir wussten, dass sie in der Verteidigung Probleme mit unserem Tempo haben werden”, erklärte Perlak. Nach Ellmers Ausgleich per Kopf besorgte ausgerechnet Bischofshofen-Eigengewächs Bozic, der sich mit der Gründung der Polysportiv GmbH vom Pongau verabschiedete, mit einem Prachttreffer von der Mittellinie das Goldtor zum 2:1-Endstand. Ein gelungene Generalprobe zum anstehenden Tennengau-Derby gegen Golling. “Ein Weckruf zum hoffentlich richtigen Zeitpunkt. Gegen Bergheim wird es schwer genug”, erläuterte Polak.

FLOPS: Hallein wird von Altenmarkt im Keller-Duell versenkt

Auf den 1:2-Erfolg gegen Bürmoos legte Altenmarkt im Keller-Duell gegen Union Hallein einen weiteren Sieg nach. Die Deliu-Elf rang die Salinenstädter mit 4:0 nieder, verschonte die Eckstein-Elf dabei sogar. Nachdem Sparber und Vurbic zwei Mal aus aussichtsreichen Positionen die Führung am Fuß hatten, schenkte Keeper Ramic mit einem missglückten Auswurf das 1:0 durch Quehenberger (23.) regelrecht her. In der Folge ließ Schilchegger auf dem linken Flügel sein ganzes Können aufblitzen. Der 19-jährige Pongauer erhöhte auf 2:0, ehe er den von Salem verwandelten Strafstoß herausholte und den 4:0-Endstand persönlich markierte. “Schilchegger erwischet einen Glanztag. Doch noch wichtiger sind die drei Punkte und der spielerische Aufwärtstrend des Teams”, resümierte Deliu.

Zwei Tore selbst erzielt und einen Elfmeter herausgeholt: Altenmarkts Simon Schilchegger (re.) war von Union Hallein nicht zu halten. /Krugfoto Zwei Tore selbst erzielt und einen Elfmeter herausgeholt: Altenmarkts Simon Schilchegger (re.) war von Union Hallein nicht zu halten./Krugfoto/Archivbild ©

Fehlende Cleverness bringt Bürmoos um Punkt

Auf den kleinen, holprigen Platz in Strobl hängen die Trauben weiterhin hoch. In einem chancenarmen Spiel kam erst in der Schlussphase Spannung rein. Die letzten Minuten hatten es dafür so richtig in sich. Zunächst brachte Innenverteidiger Aster nach einem Pressball den Aufsteiger in Führung, ehe er vier Minuten später nach einem Torraub mit rot vom Feld musste. Den fälligen Freistoß versenkte Höller traumhaft zum 1:1-Ausgleich ins lange Kreuzeck. Als alle mit einem Remis gerechnet haben, leistete sich Bürmoos einen folgenschweren Fehler in der Vorwärtsbewegung: Vom linken Flügel erreichte der Ball, nach Ballstafetten der eingewechselten Spieler, Ex-Profi “Wüsti” Stadler, der die zu hoch aufgerückten Bürmooser in der letzten Aktion des Spiels bestrafte. “Wir sind über die drei Punkte heilfroh, auch wenn es kein gutes Spiel für die Zuseher war”, erklärte Strobl-Trainer Heissl. “Wüsti”, der seinen Spitznamen aufgrund seiner quirligen Art und seiner Körpergröße bereits im Jugendalter erhielt, will weiterhin durch die Liga wüten.

Salzburger Liga: 9. Runde

  • UFC SV Hallwang : TSV Neumarkt 2:4 (0:3)
  • UFC Altenmarkt : ÖTSU Hallein 4:0 (1:0)
  • FC Bergheim : FC Zell am See 1:2 (0:1)
  • SAK 1914 : TSU Bramberg 0:0 (0:0)
  • SK Strobl : SV Bürmoos 2:1 (0:0)
  • SV Austria Salzburg : SV Straßwalchen 0:0 (0:0)
  • USC Eugendorf : SC Golling 4:2 (2:1)
  • SV Kuchl : SK Bischofshofen -:- (-:-)

 

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Flüchtling nach Drohungen gege... +++ - Rössler geht als Spitzenkandid... +++ - Saalfelden: Polizei forscht Tr... +++ - B99: Einspurige Verkehrsführun... +++ - Brand bei Gasthof in Dorfgaste... +++ - Eugendorf: 78-jährige Pkw-Lenk... +++ - Abtenau: Mann schlägt auf 74-J... +++ - Festung in Salzburg leuchtet z... +++ - Adventmarkt am Sternbräu öffne... +++ - Hallein: Flüchtling bedroht Be... +++ - Finanzskandal: Naderer stellt ... +++ - Stadt Salzburg untersagt "Elte... +++ - Tipps zum energiesparenden Hei... +++ - Alpenverein kommt mit "Lawinen... +++ - Jedermann-Pass erhält Inklusio... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen