Salzburger mit Wasserqualität sehr zufrieden

Akt.:
Die Wasserqualität in Österreich ist sehr hoch.
Die Wasserqualität in Österreich ist sehr hoch. - © APA/dpa-Zentralbild/Jens Büttner
Rund 90 Prozent der Österreicher empfinden die Qualität des heimischen Leitungswassers als sehr gut oder gut. Das ergab eine am Mittwoch in Wien präsentierte Umfrage. Das Trinkverhalten der Österreicher gehe immer mehr Richtung Leitungswasser, sagte Franz Dinhobl, Vizepräsident der Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW) bei der Pressekonferenz.

Auf einer fünfstufigen Schulnotenskala vergaben die 1.000 Befragten durchschnittlich die Note 1,5 bei der Wasserqualität, wie es im “AQA-Wasserreport” der Vereinigung heißt. Besonders hoch war die Zufriedenheit in Vorarlberg (1,1), Tirol (1,2), Salzburg (1,3) und Wien (1,3). Als größter Kritikpunkt wurde der hohe Kalkgehalt im Wasser genannt. Im Durchschnitt trinken die Österreicher 1,9 Liter Leitungswasser täglich, wobei diese Daten auf Selbsteinschätzung beruhen. Elf Prozent der Österreicher trinken kein oder kaum Leitungswasser.

Österreicher gehen bewusster mit Wasser um

“Im Langzeitvergleich ist zu beobachten, dass die Österreicherinnen und Österreicher zunehmend bewusster und achtsamer mit ihrem Leitungswasser umgehen”, sagte Gabriele Hoffmann, Autorin der repräsentativen Umfrage, die im April 2017 durchgeführt wurde. 84 Prozent gaben an, auf sorgsamen Umgang zu achten. Die meisten versuchen dabei Wasser zu sparen. Das sei aber nicht die wichtigste Maßnahme für sauberes Wasser, betonte Dinhobl. “Es geht in erster Linie darum, beispielsweise nicht benutzte Medikamente oder Chemikalien, wie Reinigungsmittel oder Cremes, nicht über die Toilette oder das Abwasser zu entsorgen, damit diese nicht in den Wasserkreislauf gelangen.”

Herausforderung: Wasserqualität hoch zu halten

Laut Dinhobl ist in Zukunft die größte Herausforderung, das Niveau der Wasserqualität in Österreich beizubehalten und in Gebieten wie dem Marchfeld die Qualität des Grundwassers auf Trinkwasserniveau zu heben. Nicht abschätzbar sei der Einfluss des Klimawandels: Wenn es in Zukunft zu wenigeren aber dafür heftigeren Niederschlägen komme, bestehe das Risiko, dass das Wasser nur oberflächlich abrinnen wird und es so zu keiner neuen Grundwasserbildung kommen kann.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Preismonitor: So groß können d... +++ - Das waren die Events am Wochen... +++ - Überhitzte Solaranlage sorgt f... +++ - Saalfelden: Brutale Schlägerei... +++ - Wetter präsentiert sich ab Woc... +++ - Das war das Bartlmä-Fest in Pi... +++ - Landesfeuerwehrkommandant Leop... +++ - 22-Jähriger schlägt auf Kontra... +++ - Bischofshofen: Alkolenker über... +++ - NR-Wahl: Schnell-Partei droht ... +++ - Unbekannter Tourist stahl Geld... +++ - Leckereien beim European Stree... +++ - Die besten Bilder vom Roahax-T... +++ - Unfall in Parsch: Polizei such... +++ - Verkehr hat Salzburg fest im G... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen