Salzburger Model schafft internationalen Durchbruch

Akt.:
Buket bei dem Enlighten Fashion Photography Workshop in New Delhi.
Buket bei dem Enlighten Fashion Photography Workshop in New Delhi. - © Enlighten Fashion Photography
Buket Cakir gewann 2012 Salzburgs Nächstes Topmodel. Beim Österreich-Finale erging es ihr leider wie allen bisherigen Salzburger Teilnehmerinnen, des seit mittlerweile zehn Jahren existierenden Bewerbes, sie verpasste den Finaldurchgang der besten 6. Dennoch glaubte die Agentur Jademodels, Veranstalter des bundesweiten Bewerbes, an das Talent der Schönheit aus der Mozartstadt.

Den damaligen Vertrag bei Jademodels hat Cakir längst verlängert, denn die 1,75 Meter große Schönheit konnte sich am asiatischen Modelmarkt wirklich einen Namen machen. Mittlerweile ist Cakir zum bereits vierten Mal für ein dreimonatiges On Stay Booking gebucht, die türkisch-stämmige Schönheit pendelt dabei zwischen Modemetropolen wie Shanghai, Peking, New Delhi, Hongmian, Mumbei, Guangzhou, Bangalore oder Hongkong.

Buket Cakir in Katalogen und Magazinen zu sehen

Neben vielen Katalogen, Magazin-Editorials, Workshops, Modeshows oder auch Showrooms, konnte die mittlerweile 23-jährige dabei auch richtig große Kampagnen abräumen und zählt Brands wie Marie Claire Paris, Linen Vogue, Mc Donalds (asienweite TV Kampagne) Chique, Amazon, Ananta, Saree, Mauro Gasperi, De Royee und viele weitere zu ihren Kunden. Auch Fashionweek-Erfahrungen sammelte das Jademodel bereits, so war sie bei der Guangzhou Fashionweek und der Hongmian Fashionweek im Einsatz.

Entdeckung als Model ungewöhnlich

Ungewöhnlich war auch die Entdeckung von Buket Cakir als Model. Jademodels-Manager Dominik Wachta war einen Tag vor dem Hauptcasting für Salzburgs Nächstes Topmodel angereist und wollte sich noch etwas stärken. Seine Wahl fiel auf ein chinesisches Lokal im Stadt-Zentrum. Dort absolvierte Buket gerade ein Praktikum im Service, fiel dabei dem Modelmacher sofort auf. Was folgte war die Teilnahme bei Salzburgs Nächstes Topmodel 2012 mit einem überlegenen Sieg Cakirs, die Teilnahme beim Finale von Österreichs Nächstes Topmodel wo sie nach Platz 7 einen Profi-Vertrag erhielt. Somit begann der unaufhaltsame Weg in Richtung internationales Modeling.

China ist Cakir quasi treu geblieben. Aber statt der Kellner-Schürze trägt sie heute sündhaft teure chinesische Haute Couture Kleider. Und mit chinesischem Essen hat sich die dunkelhaarige Schönheit auch angefreundet, seit jenem Sommer im Jahr 2012.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen