Salzburger Pioniere üben Ernstfall am Wallersee

Akt.:
Das Arbeits- und Transportboot fährt mit bis zu 60 km/h übers Wasser.
Das Arbeits- und Transportboot fährt mit bis zu 60 km/h übers Wasser. - © Wilhelm Streb
Für den Ernstfall durch terroristische Bedrohungen haben die Salzburger Pioniere seit Dienstag drei Tage lang trainiert. Rund um den Wallerssee und bei der Schwarzenbergkaserne in Wals (beides Flachgau) waren an der Bataillonsübung „Pionierschild 16“ über 420 Kader- und Milizsoldaten beteiligt. Ebenfalls an der Übung teilgenommen haben Grundwehrdiener.

Ziel der Übung war es, die Zusammenarbeit mit der Polizei im Fall einer terroristischen Bedrohung zu üben, so dass mögliche Anschläge verhindert werden können, erläutert Bataillonskommandant Günther Gann in einer Presseaussendung.

Die Pioniere üben das Einheben von Sperren mit einem Kran. /Wilhelm Streb ©

Sicherungsmaßnahmen geübt

Trainiert wurde unter anderem der Schutz von Zufahrtswegen zu Land und zu Wasser. Zu dieser pioniertechnischen Sicherungsmaßnahme gehören auch die Errichtung von Checkpoints und Sperren, sowie die Sicherung von Versorgung und Transporten.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Einbrüche im Pinzgau, Lungau u... +++ - Tankstelle in Siggerwiesen übe... +++ - Salzburgs Bürgermeister Heinz ... +++ - Postalm: Nächste Schritte zur ... +++ - Aus für Salzburger Republic: R... +++ - Mordversuch: Asylwerber in Sal... +++ - Alkoholisierung verschwiegen: ... +++ - Jeder dritte Arbeitnehmer konn... +++ - Festnahme in Asylquartier: 28-... +++ - Bevölkerung hat sich vervierfa... +++ - Bombendrohung gegen Special Ol... +++ - Kinder verzocken tausende Euro... +++ - "Die beste aller Welten": Salz... +++ - Spielzeugkette Toys 'R' Us ist... +++ - Trio raubt mutmaßlichen Drogen... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen