Salzburger SPÖ will leer stehende Wohnungen auf den Markt bringen

Akt.:
1Kommentar
Leer stehende Wohnungen sollen nun angebietet und wieder vermietet werden.
Leer stehende Wohnungen sollen nun angebietet und wieder vermietet werden. - © APA/HELMUT FOHRINGER
Geschätzte 6.000 Wohnungen stehen in der Stadt Salzburg leer. Um zumindest einige davon auf den völlig strapazierten und hochpreisigen Markt zu bringen, hat die SPÖ nun ein Modell entwickelt. Und das geht so:

Die Stadt gründet eine gemeinnützige Gesellschaft, die leere Wohnungen anmietet und an Wohnungssuchende aus dem Mittelstand vermittelt. “Wir übernehmen die ganzen Scherereien”, so Bgm. Heinz Schaden.

Wohnungen zur Geldanlage

Der Vorschlag kam von Vermögensverwaltern, und das macht den Bürgermeister auch zuversichtlich, dass er funktioniert. Viele der leer stehenden Wohnungen seien nämlich nur zur Geldanlage erworben worden. Und häufig würden sie nicht vermietet, weil die Eigentümer keine Probleme haben wollen, sagte Schaden am Montag bei einem Pressegespräch. Und genau hier setzt der Plan an.

GmbH mietet und vermietet Wohnungen

Die GmbH mietet die Wohnungen um 70 Prozent des marktüblichen Preises an und vermietet sie – in Absprache mit den Eigentümern – provisionsfrei um 80 Prozent weiter. Mit der Differenz werden sämtliche Formalitäten abgewickelt. Außerdem sollen aus diesem Topf auch allfällige Reparaturen nach Beendigung des Mietverhältnisses bezahlt werden, wenn der Mieter die Wohnung nicht – wie im Vertrag festgelegt – in einem ordnungsgemäßen Zustand zurückgibt.

 

Wie findet ihr das Konzept der SPÖ?

View Results

Loading ... Loading ...

 

Plan zielt auf Mittelstand

“Die Gesellschaft übernimmt den ganzen bürokratischen Kram, garantiert, dass regelmäßig Mieteinkünfte kommen und bei Eigenbedarf die Wohnung wieder freigemacht wird”, zählte Schaden weitere Vorteile auf. “Wir hoffen, dass wir eine Bereitschaft zum Vermieten auslösen.” Der Mittelstand könne sich heute keine Wohnung mehr in der Stadt leisten, daher ziele der Plan genau auf diese Gruppe ab. “Das sind keine sozialen Mietwohnungen”, stellte Schaden klar. Die Aktion sei völlig losgelöst vom Wohnungsamt. Der ortsübliche Preis liegt in der Stadt Salzburg inzwischen bei einer durchschnittlichen Miete von 13 bis 14 Euro pro Quadratmeter – ohne Betriebskosten.

Schaden rechnet mit Zustimmung

Schaden hat die Magistratsdirektion bereits mit der Erstellung eines entsprechenden Amtsberichtes beauftragt, der die Basis für die Diskussion im Gemeinderat bzw. dem zuständigen Ausschuss sein wird. Er rechne aber mit relativ breiter Zustimmung der anderen Fraktionen, sagte er. Wie viele leere Wohnungen dadurch genutzt werden können, ist nicht klar. “Wenn es 100 pro Jahr sind dann, ist das auch sehr viel. Und sie müssen nicht gebaut werden”, meinte die für das Wohnungsamt zuständige Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer. Laut Schaden ist der SPÖ-Vorschlag in Österreich einzigartig. (APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Saalbach: Urlauber (26) bedroh... +++ - Dritter Einkaufssamstag: Besuc... +++ - Salzburgs Wilfried Haslauer: "... +++ - Karoline Edtstadler: Resolute ... +++ - Hubert Fuchs: Doppeldoktor als... +++ - Fusch: 59-Jähriger überschlägt... +++ - Busfahrer in Puch überfallen: ... +++ - Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel