Biber in Salzburg werden mehr – so auch die Schäden

Akt.:
1Kommentar
Bäume, so wie hier in Freisaal, fallen im Bundesland Salzburg immer häufiger dem Biber zum Opfer.
Bäume, so wie hier in Freisaal, fallen im Bundesland Salzburg immer häufiger dem Biber zum Opfer. - © FMT-Pictures/TA
Das Bundesland Salzburg beherbergt laut offiziellen Schätzungen zwischen 200 und 250 Biber. Und der Biberbestand wächst. Dies spiegelt einerseits die gute Wasserqualität Salzburgs wieder, andererseits bringen die Nagetiere auch Gefahren für den Menschen mit sich. Wie gefährlich der Biber für den Menschen ist und wie man sich gegen Biberschäden schützt – SALZBURG24 hat nachgefragt.




Seit dem Jahr 2003 werden die Biberbestände im Bundesland Salzburg regelmäßig ermittelt. Aktuell leben im Bundesland Salzburg rund 200 bis 250 Tiere. Bei dieser Zahl handelt es sich allerdings um eine Hochrechnung und keine Kopfzählung, Jäger und Forstarbeiter gehen von einer höheren Stückzahl aus. Vor allem in der Stadt Salzburg, im Flachgau sowie im Tennengau sind die Biber zu finden.

Biber haben es auf Laubbäume abgesehen

Der Grund für den Anstieg der Biberpopulation ist ein erfreulicher: “Das zeigt, dass unsere Gewässer – nicht nur von der Wasserqualität her – in einem ausgezeichneten Zustand sind”, erklärt Martin Wautischer, Pressesprecher von Landesrat Josef Schwaiger, im Gespräch mit SALZBURG24. Worauf es die Biber vor allem abgesehen haben? “In erster Linie nagen sie bevorzugt an Laubbäumen, aber es gab auch schon Beobachtungen, wo sie an Nadelbäumen genagt haben”, erzählt Wautischer.

Umfallende Bäume als Gefahr für den Menschen

Für den Menschen ist der Biber vor allem in einer Hinsicht gefährlich. “Biber nagen Bäume so an, dass diese erst Tage später umfallen”, so Wautischer. Vermutet wird, dass Biber das deswegen machen, um sich selbst noch vor den Bäumen in Sicherheit bringen zu können. Die umfallenden Bäume können so aber vor allem in Naherholungsgebieten und in der Nähe von Radwegen für den Menschen zur Gefahr werden.

Auch Hochwasserschutz-Bauten gefährdet

Von Biberschäden betroffen können auch Hochwasserschutz-Errichtungen sein. Vor allem auf neuere, renaturierte Schutzbauten haben es die Nager abgesehen. Diese werden vom Biber durchlöchert, was zur Folge haben kann, dass die Schutzerrichtung beim nächsten Hochwasser zerstört wird und so Siedlungs- oder Gewerbegebiete Hochwasserschäden davontragen können. Bei einem konkreten Fall belief sich der Schaden auf über 20.000 Euro.

Drahtgitter kann gegen Biber schützen

Wer sich gegen den Biber schützen möchte, kann dies mittels Drahtgitter tun. Grundbesitzer, bei denen der Biber Schäden am Baumbestand verursacht, können beim Land eine Entschädigung beantragen. Hierfür hat das Land Salzburg eigens eine Entschädigungsrichtlinie erstellt.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Salzburger Landtagswahl: Grüne... +++ - Verlängerung: Obus 5 fährt 201... +++ - Nach Zugunfall in Salzburg: Er... +++ - Lotto-Solo-Sechser: Salzburger... +++ - 2.000 Salzburger tummelten sic... +++ - 380-kV-Leitung: Verbund-Chef h... +++ - Fünf Verletzte bei Crash in Ab... +++ - Raubüberfall auf Bank am Max-O... +++ - Tennengauer David Wallmann mei... +++ - Fünf Verletzte bei Unfall in A... +++ - Betrunkener schlägt Freundin i... +++ - Woche beginnt in Salzburg noch... +++ - Salzburger Landtagswahl: Trium... +++ - Mutmaßlicher Messerstecher am ... +++ - Winzermarkt lockt zahlreiche W... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel