Salzburgs Brust nach Sieg über harte Nuss Rapid noch breiter

Akt.:
Salzburg wurde von Rapid gefordert
Salzburg wurde von Rapid gefordert - © APA
Auf dem Weg zum fünften Meistertitel in Folge hat Red Bull Salzburg am Sonntag auch die zweite große Hürde innerhalb von einer Woche genommen. Der 1:0-Heimsieg über Rapid fiel im Schlager der 25. Bundesligarunde aber denkbar knapp aus, der Rekordmeister aus Wien trauerte denn auch zumindest einem Punkt nach. “Es wäre mehr möglich gewesen”, bilanzierte Rapid-Coach Goran Djuricin.

Selbst Salzburgs Trainer Marco Rose gestand, dass das Spiel “hätte kippen können, denn es gab Phasen, die von beiden dominant waren”. Auch, oder gerade weil die “Bullen” voll gefordert wurden, ist die Brust vor dem Achtelfinalhinspiel der Europa League bei Borussia Dortmund am Donnerstag jedenfalls noch ein bisschen breiter geworden.

Berisha und sein Tor für Oma

“Wir haben Selbstvertrauen und einen guten Lauf. Wir trauen uns dort etwas zu”, bestätigte Valon Berisha. Dessen Tor in der 73. Minute (“Es war für meine Oma, die wir am Donnerstag im Kosovo beerdigt haben”) hatte die Entscheidung und seinem Team das 30. Pflichtspiel ohne Niederlage in Serie gebracht. Auf der Tribüne in Wals-Siezenheim befanden sich unter 11.981 Zuschauern u.a. ÖFB-Teamchef Franco Foda sowie Dortmunds rot-weiß-rotes Betreuerduo Peter Stöger und Manfred Schmid. Sie sahen eine engagierte Rapid, die zwar ein klares Chancenminus verzeichnete, Salzburg aber das Leben recht schwer machte.

Foda erlebte zudem eine für Djuricin “teamreife” Leistung von Tormann Richard Strebinger, der mit zahlreichen Paraden glänzte. “Über 90 Minuten haben wir sehr gut dagegengehalten, es war eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung”, lobte Strebinger seine Vorderleute. “Diese Niederlage ist sehr bitter”, ärgerte sich denn auch Innenverteidiger Mario Sonnleitner. “Wir hätten uns hundertprozentig mehr verdient gehabt, weil wir in der zweiten Hälfte die stärkere Mannschaft waren.”

Borussia Dortmund vor der Brust

Christoph Freund nutzte die Gelegenheit, um zur Demut zu mahnen. “Wir sind nicht unantastbar”, erklärte Salzburgs Sportdirektor. “Es war eine sehr enge Partie, die die Spieler alleine durch ihre Willensstärke entschieden haben.” Valon Berisha bestätigte das. “Wir haben heute wieder gesehen, dass uns nichts geschenkt wird”, sagte der Routinier – und versprach: “Deshalb gibt es für uns kein Nachlassen. Wir werden immer am Drücker bleiben.”

Das will man auch am Donnerstag in Dortmund. “Der Mannschaftszusammenhalt ist extrem hoch. Jeder gibt für jeden alles, deshalb können wir Großes erreichen”, meinte Innenverteidiger Andre Ramalho. Ab Montag werde man sich intensiv auf das Duell mit dem deutschen Großclub vorbereiten. “Wir werden nach Lösungen suchen, wie wir dieser Offensivkraft entgegenwirken können”, sagte Rose. “Es wird auf eine extrem gute Defensivleistung ankommen. Wir werden aber auch in Dortmund unsere Chancen suchen, denn wir sind ein stolzer Verein.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Das Abenteuer kann beginnen! M... +++ - Aggressiver 52-Jähriger geht a... +++ - Europäischer Radgipfel tagt ab... +++ - Heinz Nußbaumer (75) im Sonnta... +++ - Ruperti-Stadtfest in Neumarkt +++ - Dorfstraßenfest in Bergheim +++ - Brutale Attacke auf Busfahrer ... +++ - Heute um 3.54 Uhr begann der H... +++ - Lkw verliert literweise Treibs... +++ - Salzburger Erzbischof Lackner ... +++ - Windspitzen bis zu 120 km/h: S... +++ - Drei Radfahrer bei Unfällen in... +++ - EU-Gipfel in Salzburg: Polizis... +++ - Auffahrunfall mit mehreren Aut... +++ - Räuber beißt Opfer in Salzburg... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen