Salzburgs Eis-Bullen greifen in Champions Hockey League an

Akt.:
Ab Donnerstag darf sich der EC Red Bull Salzburg in der Champions Hockey League (CHL) auf internationaler Bühne mit den größten Eishockey-Klubs Europas messen. Bei der fünften Auflage treffen die roten Bullen auf attraktive Gegner. “Unsere Gruppe ist extrem stark”, sagte Dominique Heinrich im Gespräch mit SALZBURG24.

Die Königsklasse startet für die Crew von Trainer Greg Poss am Donnerstag mit zwei Auswärtsspielen. Beim fünften Antreten stehen den Red Bulls Kaliber wie die Cardiff Devils, Växjö Lakers und der SC Bern gegenüber. Am europäischen Pokalbewerb im Eishockey nehmen neben Salzburg auch die Vienna Capitals sowie EBEL-Meister HC Bozen teil. Österreichs Vertreter treffen dabei im Feld von 32 Teams auf attraktive Klubs.

Salzburg schaffte es immer in Playoffs

Salzburg überstand bislang jedes Saison die Gruppenphase. Angesichts der harten Konkurrenz sind sich die Bullen aber bewusst, dass das heuer ein schwieriges Unterfangen werden könnte. “Wir treffen auf drei Top-Klubs und wissen um deren Stärken bestens Bescheid. Wir müssen sehr früh in der Saison Spitzenform erreichen”, sagte Poss im Gespräch mit SALZBURG24. In die selbe Kerbe schlägt auch Heinrich: “Dass unsere Gegner stark sind, ist kein Geheimnis, aber wir wollen wie jedes Jahr den Aufstieg ins Achtelfinale schaffen.”

Für Aufstieg braucht es starke Leistungen

In der vergangenen Saison schaffte einzig Salzburg den Aufstieg ins Achtelfinale. Wie bisher stets für österreichische Klubs war aber in der ersten K.o.-Runde gegen die Växjö Lakers Endstation. Auf den späteren Finalisten treffen die Salzburger in dieser Saison schon in der Gruppenphase. Los geht es für Salzburg Donnerstag (20.30 Uhr) auswärts bei den Cardiff Devils. Dritter Gruppengegner ist der Schweizer Spitzenklub SC Bern. Dass der europäische Bewerb lästige Verpflichtung oder noch Teil der Vorbereitung ist, stellt Poss deutlich in Abrede. “Es ist ein super Bewerb, ein Höhepunkt in unserer Saison”, meinte der US-Amerikaner. Für einen neuerlichen Aufstieg wird es starke Leistungen brauchen.

CHL-Chef wünscht sich mehr Fans

Während die Reduktion des Teilnehmerfeldes in der vergangenen Saison die Aufstiegschancen der österreichischen Teams schmälerte, hatte sie für den Gesamtbewerb positive Auswirkungen. “Die Reduktion war die beste und smarteste Entscheidung, wurde goutiert auf der ganzen Breite und hat sich bewährt”, sagte CHL-Chef Martin Baumann. Auch finanziell gab es in der vergangenen Saison einen Erfolg.

Erstmals konnte die CHL an die Gründungsclubs, darunter Salzburg und die Capitals, eine Dividende auszahlen. Dazu wurde ein Teil des Gewinns als Zuschuss für die Reisekosten zurückgestellt. Von den österreichischen Clubs erhofft sich Baumann mehr Fans in den Hallen. Zwar sei der Gesamtschnitt auf mehr als 3.000 Zuschauer gestiegen, in gewissen Ländern seien die Zuschauerzahlen aber nicht hoch erfreulich. “Insbesondere in Österreich würde ich mir wünschen, wenn wir mehr Fans sehen würden”, meinte Baumann.

Weitere Reduktion in CHL denkbar

Für die Zukunft stellte der Bewerbchef eine weitere Reduktion der Teilnehmerzahl auf 24 in Aussicht. “Es ist eine Diskussion, die geführt wird”, sagte Baumann. Wann eine Entscheidung fällt, sei aber noch offen. Von dieser Entscheidung und vom sportlichen Abschneiden der österreichischen Teams hängt ab, ob es auch in der Mitte September beginnenden Saison für die Erste Bank Eishockey Liga wieder drei CHL-Startplätze gibt.

Salzburg in CHL-Gruppe D

Do, 30.08.18 – 19.30: Cardiff Devils – EC Red Bull Salzburg
Sa, 01.09.18 – 15.00 | Växjö Lakers – EC Red Bull Salzburg
Do, 06.09.18 – 19.30 | EC Red Bull Salzburg – Cardiff Devils
Sa, 08.09.18 – 20.20 | EC Red Bull Salzburg – Växjö Lakers
Mi, 10.10.18 – 19.45 | SC Bern – EC Red Bull Salzburg
Mi, 17.10.18 – 19.30 | EC Red Bull Salzburg – SC Bern

(SALZBURG24/APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Aquarell mit SS-Runen in Salzb... +++ - Demonstration gegen Kassenrefo... +++ - Vermögen der Österreicher im S... +++ - B164: Verletzte bei Verkehrsun... +++ - "Ski amade" nach Rekordinvesti... +++ - EU: Namen an Klingelschildern ... +++ - Mehr Lehrlinge sollen Fachkräf... +++ - Gnigl: 25-Jähriger würgt Ex-Fr... +++ - Salzburger Winterfest zeigt Qu... +++ - Stadt Salzburg verkauft alte F... +++ - Sonja Hammerschmid bewirbt sic... +++ - Dachstuhlbrand in Eben: Alarms... +++ - Aluminium-Gießerei in Lend: Ge... +++ - Neue Eichstraßenbrücke in Stad... +++ - Tweng: Polizei findet zahlreic... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen