Salzburgs Meister-Party soll in Mattersburg steigen

Akt.:
In Mattersburg will Salzburg die Meisterschaft bejubeln.
In Mattersburg will Salzburg die Meisterschaft bejubeln. - © Red Bull / GEPA
Salzburgs Siegesserie ist gerissen, die Titelparty vertagt. Versäumtes wollen die Bullen am kommenden Samstag in Mattersburg nachholen. Der vierte Meistertitel in Serie ist nur noch eine Frage der Zeit. Daran änderte auch das 1:1 zu Hause gegen Schlusslicht Ried nichts. Mit 13 Punkten Vorsprung auf die Wiener Austria geht der amtierende Doublesieger in die abschließenden fünf Bundesliga-Runden.

Mit einem Sieg im Burgenland haben es die Bullen zum Auftakt der 32. Runde erstmals selbst in der Hand, den Titel unter Dach und Fach zu bringen. “In Mattersburg wollen wir alles klarmachen”, erklärte Routinier Christian Schwegler. Zuerst müsse man aber das unzufriedene Spiel gegen die Rieder verdauen, ergänzte Torhüter Alexander Walke. “Das ist nicht so gelaufen, wie wir es uns vorgestellt haben.” Nach fünf Ligasiegen und der 5:0-Gala im Cup-Halbfinale gegen die Admira mussten die Salzburger erstmals wieder Punkte abgeben. Wie die Rieder befindet sich auch Mattersburg im Abstiegskampf. “Man hat wieder einmal gesehen, dass man drei Punkte gegen niemanden einplanen kann”, erinnerte Linksverteidiger Andreas Ulmer. “Wir müssen bis zum Schluss voll konzentriert bleiben.”

“Wenig Experimente” gegen Mattersburg

Diese Konzentration forderte auch Trainer Oscar Garcia ein. “Ich möchte gewinnen, egal gegen wen”, betonte der Spanier. Die Planungen für die kommende Saison spielen bei seinem Wunsch, den achten Meistertitel der Red-Bull-Ära (seit 2005) möglichst schnell zu fixieren, eine untergeordnete Rolle. “Es wird wenig Experimente geben, denn ich weiß über meine Spieler Bescheid, wer was kann.”

Lainer spielte ungewohnt offensiv

Sonderlob gab es gegen Ried für den zur Pause eingewechselten Wanderson. “Er ist ein Spieler, der die gegnerische Mannschaft auseinanderreißen kann”, sagte Oscar über den Brasilianer. “Dieser Wechsel hat uns gutgetan.” Ein zweiter sorgte für leichte Verwunderung: ÖFB-Teamspieler Stefan Lainer kam in der Schlussphase für Torschütze Hwang Hee-chan und spielte damit eine deutlich offensivere Rolle als gewohnt.

Die Rieder hielten dicht – und im Kampf um den Klassenerhalt den Anschluss. Auch St. Pölten (3:3 gegen Altach), der WAC und Mattersburg (2:2 im direkten Duell) punkteten nicht voll. “Gut, dass die Abstände gleich geblieben sind”, sagte Ried-Kapitän Thomas Gebauer. Vier Punkte liegt sein Team hinter dem Vorletzten St. Pölten, sechs hinter Mattersburg und sieben hinter dem WAC. Gebauer: “Jetzt haben wir noch fünf Endspiele.”

(APA/S24)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Jugendlicher (17) ertrinkt im ... +++ - Nach tödlichem Unfall in Leoga... +++ - Porr übernahm Salzburger Hinte... +++ - Land Salzburg gibt Tipps zum r... +++ - Pkw-Überschlag auf B1 in Neuma... +++ - Autoverkehr auf Salzburgs Auto... +++ - 80 Liter Hydraulikflüssigkeit ... +++ - Was hat es mit dem angeblichen... +++ - Pkw kollidiert beim Ausparken ... +++ - Obus-Oberleitungsriss in der A... +++ - Facebook-Rebell Max Schrems be... +++ - 64-Jähriger klebt aus Hass auf... +++ - B156: 39-Jähriger stirbt bei F... +++ - Junger Pkw-Lenker schleudert i... +++ - Rückstauflächen auf A10: Entla... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen