30 mutmaßliche Drogendealer in Graz und Wien festgenommen

Akt.:
6Kommentare
Großteil der Festgenommenen stammt aus Algerien
Großteil der Festgenommenen stammt aus Algerien - © APA
Grazer Ermittlern ist ein großer Schlag gegen die Drogenkriminalität gelungen. Insgesamt 30 Verdächtige in Graz und Wien wurden festgenommen. Die Polizei stellte große Mengen an Haschisch, Marihuana, Kokain und Ecstasy sowie 92.040 Euro an Drogengeld sicher. Der Straßenverkaufswert der Drogen beträgt rund 300.000 Euro.

Von den 30 Festgenommenen im Alter von 20 bis 40 Jahren sind 22 Asylwerber, vier anerkannte Flüchtlinge, drei illegal in Österreich Aufhältige und eine Tatverdächtiger wies sich mit italienischen Dokumenten aus. 23 Männer stammen aus Algerien, vier aus Afghanistan, zwei aus Marokko und einer aus Tschetschenien.

Einige bereits rechtskräftig verurteilt

Laut Polizeisprecher Fritz Grundnig war der mutmaßliche Drahtzieher ein 40-jähriger Algerier. Die Männer sollen das Suchtgift zumindest teilweise aus Tschechien nach Österreich gebracht haben. Das berichtete die Grazer Polizei am Freitag. Alle Festgenommenen sitzen in Justizanstalten, teilweise in U-Haft.

Einige der in Graz festgenommenen Männer sind bereits rechtskräftig verurteilt, sagte Ermittlungsleiter Hermann Ozwirk der APA. Der Großteil der Drogenhändler zeigte sich laut Ozwirk geständig. Als Motiv gaben die Männer an, dass sie “große Mengen an Bargeld verdienen” wollten, schilderte er.

Seit Jahresbeginn 18 Festnahmen

Durch Hinweise kamen die Grazer Ermittler Anfang des Jahres auf eine algerische Tätergruppe, die rund um ein Lokal am Grazer Gürtel einen regen Suchtgifthandel betrieben hätten. Sowohl im Lokal als auch im nahegelegenen Josef-Huber-Park und im Grazer Stadtpark verkauften die Männer das Suchtgift.

Seit Jahresbeginn wurden im Rahmen der Operation “Lara” 18 Algerier in der Steiermark festgenommen. Die meisten Männer sind laut Polizei bereits einschlägig vorbestraft. Sie sollen mindestens 30 Kilogramm Cannabis an 250 Suchtgiftabnehmer aus sämtlichen steirischen Bezirken verkauft haben.

Suchtgift kam aus Wien

Bei Hausdurchsuchungen im Grazer Stadtgebiet stellten die Kriminalistin fünf Kilogramm Cannabiskraut, 40 Gramm Cannabisharz und Drogengeld in der Höhe von 20.635 Euro sicher. Das Suchtgift bezogen die Männer auch über in Wien ansässige Algerier. Über den Hauptverdächtigen kamen die Kriminalisten laut Ermittler Ozwirk auf die Wiener Zulieferer. Es folgten von 3. bis 24. Oktober vier Zugriffe in Favoriten und Brigittenau.

Zwölf Männer wurden festgenommen, sie stammen aus Algerien, Marokko und Afghanistan. Diese Verdächtigen belieferten hauptsächlich Großdealer, seit Jahresbeginn sollen sie rund 150 Kilogramm Cannabis in ganz Österreich verkauft haben.

Abnehmer auch in Salzburg

Großabnehmer wurden im Raum Graz, Klagenfurt, Innsbruck, Salzburg und Linz ausgeforscht und einige bereits festgenommen. Bei Hausdurchsuchungen in Wien beschlagnahmten die Ermittler rund 16 Kilogramm Cannabiskraut, 8,5 Kilogramm Haschisch, 115 Gramm Kokain und 44 Stück Ecstasy.

Der erste Zugriff in Wien erfolgte am 3. Oktober in der Jägerstraße in der Brigittenau. Als die Verdächtigen die Polizisten bemerkten, warfen sie ein Drogenpaket aus dem Fenster im siebenten Stock einer Wohnung. Das rund drei Kilogramm schwere Paket mit Cannabisharz fiel aus rund 20 Metern Höhe in den Hinterhof der Wohnanlage und schlug mehrere Äste eines Baumes ab.

Cannabisharz war fest gepresst

Weil das Gebäude unter anderem von der Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA) entsprechend gesichert war, wurde niemand verletzt. Cannabisharz ist stark gepresst, laut Ozwirk vergleichbar mit einem Holzblock. “Wenn jemand vorbeigegangen wäre, hätte dies tödlich enden können”, konstatierte Ozwirk.

(APA)

Leserreporter
Feedback


6Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel