Schüler und Studenten kämpfen gegen den Gülle-Geruch

18Kommentare
Schüler der HBLA Ursprung bei einem Feldversuch.
Schüler der HBLA Ursprung bei einem Feldversuch. - © HBLA Ursprung
Wer kennt das nicht: Der erste schöne Tag im Frühjahr. Aber anstatt des Geruchs von blühenden Blumen und saftigen Wiesen dringt unangenehmer Güllegeruch ins Haus oder in die Wohnung, weil auch Landwirte die ersten schönen Tage nutzen wollen. Studierende der Unis Salzburg und Graz sowie der FH Wels und Schüler der HBLA Ursprung (Flachgau) sagen dem Gestank den Kampf an – mit ersten Erfolgen.

Studenten der FH Wels sowie der Universitäten Salzburg und Graz und Schüler der HBLA Ursprung haben dem Gülle-Geruch den Kampf angesagt. Im Auftrag des Dämmstoff-Herstellers Isocell forschen sie an einem Verfahren, den Gestank einzudämmen. Dabei wird Altdämmstoff zu Kohle verarbeitet und der Gülle beigemengt. Die ersten Versuche sind vielversprechend.

Neues Verfahren simuliert Gülle-Gestank

Die Welser FH trägt mit ihrem Know-how zu Mikrobiologie, Geruchsentstehung, Geruchsfreisetzung und Geruchsmessung bei. „Wir haben an der FH OÖ Wels eine Apparatur entwickelt und Methoden etabliert, um die Geruchsfreisetzung bei der Gülleausbringung zu simulieren. Damit können wir auch die Einflüsse von Zuschlagstoffen, wie etwa pelletiertem und verkohltem Zellulosedämmstoff (Borkohle), besser erfassbar machen“, erklärt der Bio- und Umwelttechnik-Professor Gerhard Hampejs via Aussendung.

„Weiters werden am Studiengang Bio- und Umwelttechnik drei Bachelorarbeiten und ein Fach- und Forschungsprojekt rund um das Thema erarbeitet. Erste spannende Ergebnisse liegen vor und die Fortsetzung des FFG-Forschungsprojektes ist geplant“, so Professor Hampejs.

Am Olfaktometer werten Studenten Geruchsproben aus./FH OÖ/Hampejs Am Olfaktometer werten Studenten Geruchsproben aus./FH OÖ/Hampejs ©

Erste erfolgreiche Versuche in Salzburg und OÖ

 „Erste Feldversuche mit Mais und Raps werden bereits in Salzburg und Oberösterreich durchgeführt und weitere sind geplant. Die Ergebnisse sind vielversprechend. Zusätzlich zu den Ertragsverbesserungen wird die Geruchskonzentration dabei um bis zu 75% reduziert“, sagt Professor Konrad Steiner von der HBLA Ursprung.

Alter Dämmstoff bekommt neuen Zweck

Das Unternehmen Isocell produziert damit nicht nur innovative Produkte aus Altpapier sondern sorgt mit diesem Projekt zur Kreislaufschließung auch für ein sinnvolles Nachleben seiner Produkte. Von der Zeitung zum Dämmstoff – vom Dämmstoff zum Nährstoff.

Derzeit ist noch keine Markteinführung absehbar, da noch zahlreiche behördliche Genehmigungen ausständig sind. „Wir hoffen jedoch, dass unser gemeinsames Projekt in den nächsten Jahren zum Wohl der Natur und zur Freude der Anrainer eingesetzt werden kann“, blickt HBLA-Professor Konrad Steiner zuversichtlich in die Zukunft.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Verkehr hat Salzburg fest im G... +++ - Leogang: Rot-Kreuz-Mitarbeiter... +++ - Frau stürzt bei Brand in Hallw... +++ - Unwetter: Chiemsee Summer und ... +++ - NR-Wahl: Schnell-Liste tritt m... +++ - Berndorf: 35-Jährige bei Sturz... +++ - Sturm wütet in Salzburg: Knapp... +++ - Person in Salzburg-Lehen aus S... +++ - Drei Verletzte bei Brand in He... +++ - Neun Personen beim Atrium West... +++ - Notorischer Salzburger Kunstdi... +++ - VCÖ-Bahntest: Silber für Salzb... +++ - Postings in rechtsextremem For... +++ - Pfarrwerfen: Fünf Verletzte be... +++ - Summer Fusion: Freiluftparty i... +++
18Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel