Schweden: Zoo muss für tierisches Blutbad “bluten”

Akt.:
Der Zoo im schwedischen Eskilstuna muss eine saftige Geldstrafe zahlen. Grund sind ein Leopard und ein Ameisenbär, die, nachdem sie ausbüxt waren, in Nachbargehegen regelrechte Massaker anrichteten. Der Leopard besserte seine Kost mit drei Hirschferkeln auf, der Ameisenbär fühlte sich von den Flamingos, unter die er geraten war, offenbar derart bedrängt, dass er zehn von ihnen den Garaus machte.


Dem Zoo wurden nun 150.000 Kronen (16.461,45 Euro) Strafe wegen Vernachlässigung der Tierhalterpflichten und Verstoß gegen den Artenschutz aufgebrummt, berichteten lokale Medien am Montag. Die Vorfälle ereigneten sich voriges Jahr und 2011.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Saalbach: Urlauber (26) bedroh... +++ - Dritter Einkaufssamstag: Besuc... +++ - Salzburgs Wilfried Haslauer: "... +++ - Karoline Edtstadler: Resolute ... +++ - Hubert Fuchs: Doppeldoktor als... +++ - Fusch: 59-Jähriger überschlägt... +++ - Busfahrer in Puch überfallen: ... +++ - Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen
Mehr auf Salzburg24