Schweden: Zoo muss für tierisches Blutbad “bluten”

Akt.:
Der Zoo im schwedischen Eskilstuna muss eine saftige Geldstrafe zahlen. Grund sind ein Leopard und ein Ameisenbär, die, nachdem sie ausbüxt waren, in Nachbargehegen regelrechte Massaker anrichteten. Der Leopard besserte seine Kost mit drei Hirschferkeln auf, der Ameisenbär fühlte sich von den Flamingos, unter die er geraten war, offenbar derart bedrängt, dass er zehn von ihnen den Garaus machte.


Dem Zoo wurden nun 150.000 Kronen (16.461,45 Euro) Strafe wegen Vernachlässigung der Tierhalterpflichten und Verstoß gegen den Artenschutz aufgebrummt, berichteten lokale Medien am Montag. Die Vorfälle ereigneten sich voriges Jahr und 2011.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Rauferei auf der A10 in Wals-S... +++ - Lkw-Lenker bei Crash auf A10 a... +++ - Treibt Wilderer in Saalfelden ... +++ - Herrmann zieht Bilanz der Kont... +++ - Saalfelden: 25-Jähriger mit Ba... +++ - NR-Wahl: Knapp 400.000 Salzbur... +++ - Salzburg-Stadt: Fußgängerin au... +++ - Insolvenz von Air Berlin: AK S... +++ - Reiseverkehr: Ist das Schlimms... +++ - NR-Wahl: Salzburger ÖVP stellt... +++ - Polizei mit Porsche 911 auf Sa... +++ - Opa rettet siebenjährige Enkel... +++ - Sanierungsarbeiten am Pioniers... +++ - Krankenkassen erwarten für heu... +++ - Spektakuläres Aftermovie zur B... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen