Schwerverkehr: Schließung der Mautflucht-Route durch Salzkammergut gefordert

6Kommentare
Der Lkw-Verkehr soll drastisch reduziert werden. (Symbolbild)
Der Lkw-Verkehr soll drastisch reduziert werden. (Symbolbild) - © Bilderbox
Betroffene Gemeinden, Tourismuswirtschaft sowie der Verein Lebensraum Salzkammergut haben eine gemeinsame, länderübergreifende Aktion gegen “Mautflüchtlinge” gestartet. In Petitionen an den oö. und den Salzburger Landtag fordern sie ein Aus des Lkw-Transits auf der Nord-Süd-Route des Salzkammerguts und Lammertals.

Der Schwerverkehr soll zurück auf die Autobahnen, hieß es am Donnerstag in Bad Goisern. Seit Anfang 2004 gilt in Österreich die Lkw-Maut auf Autobahnen. Laut dem Verein wurde das Salzkammergut daraufhin von Frächtern verstärkt als Ausweichroute benutzt, um Geld zu sparen. Nach Bürgerprotesten gilt seit April 2011 am Pötschenpass zwischen Bad Goisern und Bad Aussee jedoch ein Fahrverbot für Laster über 3,5 Tonnen. Mit dieser Durchfahrbeschränkung von West nach Ost habe seitdem der Schwerverkehr abgenommen, sagte Vereinsobmann Silvester Leitner. Allerdings steige jener auf der Nord-Süd-Route durch Salzkammergut und Lammertal über den Pass Gschütt ständig, laut Verkehrszahlen des Landes OÖ um plus 50 Prozent in den vergangenen fünf Jahren.

Petition an Landtage gestartet

“Die Belastungsgrenze ist überschritten”, betonte der Verein stellvertretend auch für die betroffenen Gemeinden sowie für die Tourismuswirtschaft. Sie möchten gemeinsam erreichen, dass die Nord-Süd-Route ebenfalls für “Mautflüchtlinge” dicht gemacht wird, geht aus den Unterlagen zur der Pressekonferenz in Bad Goisern hervor. Konkret fordern sie in der Petition an den oö. Landtag “die Vervollständigung der Schwerverkehrsberuhigung für das Salzkammergut” sowie in jener an den Salzburger Landtag die generelle “Schwerverkehrsberuhigung für das Lammertal”.

Ziel: Weniger Schwerfahrzeuge

Laut intern angestellten Erhebungen des Vereins soll die Schließung der Durchzugsroute für das Lammertal eine Verringerung von 10.000 bis 13.000 Lkw-Fahrten pro Jahr bringen. Für das Salzkammergut würde das einerseits dieselbe zusätzliche Verringerung an Schwerfahrzeugen bedeuten. In Verbindung mit dem bereits bestehenden Fahrverbot ab 3,5 Tonnen auf der West-Ost-Route könne das in Summe zwischen 44.000 und 47.000 weniger Lkw-Fahrten im Jahr ausmachen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Mord in Zell am See: Verbindun... +++ - Salzburger (15) in Alpenstraße... +++ - Krampusmasken-Ausstellung und ... +++ - Sonne, Wolken, Regen, Sturm: B... +++ - 4.000 Schützen und Musikanten ... +++ - Salzburgs Militärkommandant An... +++ - Beste Stimmung beim Maturaball... +++ - Fünf Einbrüche innerhalb wenig... +++ - Cubanisimo: Salzburg im Salsa-... +++ - Mutmaßlicher Mord in Zell am S... +++ - Wals: Junge Pinzgauer ausgerau... +++ - Salzburger Pflegetage im Europ... +++ - Classic Expo: Die besten Pics ... +++ - Auto gegen Baum: Schwerer Cras... +++ - Schlägerei mit mehreren Person... +++
6Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel