Seltene Wildbienenart nach 50 Jahren wiederentdeckt

Die Wilbienen sind zurück.
Die Wilbienen sind zurück. - © Timo Kopf
50 Jahre nach dem letzten Nachweis in Österreich konnten Experten wieder Exemplare der Geflügelten Kegelbiene im Nationalpark Donau-Auen beobachten. Insgesamt wurden im Rahmen einer auf Initiative der Österreichischen Bundesforste (ÖBf) durchgeführten Wildbienen-Volkszählung in heimischen Wäldern über 160 teils seltene Bienen- und Hummelarten nachgewiesen, heißt es am Mittwoch in einer Aussendung.

Zu den Wildbienen (Apoidea) zählen auch die Hummeln. Die zahlreichen Vertreter dieser vielfältigen Familie übernehmen etwa als Bestäuber eine wichtige Rolle im Ökosystem. Auf die Suche nach den Insekten machten sich in den vergangenen Monaten Wildbienen-Experten in rund 20 unterschiedlichen Wäldern im Besitz der ÖBf in Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Kärnten und der Steiermark. Die 160 gefundenen Arten – darunter 22 Vertreter der Hummeln – entsprechen rund einem Viertel aller in Österreich heimischen Arten.

Highlight: Kegelbiene wiederentdeckt

Gewissermaßen das “Highlight” sei die Wiederentdeckung der Geflügelte Kegelbiene: Benannt nach ihrem kegelförmigen Hinterleib zählt die Art zu den sogenannten “Kuckucksbienen”. Diese Bezeichnung haftet den Tieren an, weil sie selbst keine Pollen und Nektar für ihren Nachwuchs sammeln, sondern Eier in Nistplätze anderer Wildbienen-Arten legen, wo sie dann fremdversorgt werden. Bei der Auswahl potenzieller Starthelfer für ihren Nachwuchs ist die Art noch dazu sehr wählerisch. Im hohen Grad an Spezialisierung auf wenige Wirtsarten dürfte auch der Grund zu suchen sein, warum die Geflügelte Kegelbiene so selten ist.

Wildbienen verlieren ihren Lebensraum

Starke Spezialisierung und somit hohe Ansprüche an den Lebensraum zeichnen auch viele Vertreter der Wildbienen aus. Trotz ihrer Bedeutung seien viele Wildbienen-Arten aufgrund von Lebensraumverlust auch in Österreich selten geworden, heißt es seitens der Bundesforste, die nun eine Naturschutz-Initiative für Wildbienen initiieren. Die Erkenntnisse aus der Studie sollen als Grundlage zur Umsetzung von Maßnahmen zum Schutz der Artenvielfalt dienen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Stefanie Millinger: Salzburger... +++ - Ruperti: Ganz Salzburg feiert ... +++ - Schlägereien in Salzburg: Poli... +++ - Motorradfahrer kracht in der S... +++ - L214: Vier Verletzte bei Verke... +++ - VGT-Obmann Balluch wegen Hassp... +++ - Polizei forscht Grödiger als v... +++ - Das war das Burning Animal 201... +++ - Rudolfskai: Gruppenschlägerei ... +++ - Altstadt: Männer versuchen in ... +++ - Sonne sorgt für gute Laune am ... +++ - Zell am See: 31-Jähriger dräng... +++ - Hagenauerplatz: 17-Jähriger vo... +++ - Bruck: Alkolenker zerlegt Auto... +++ - Medienpräsenz: Schaden mischt ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen