SGKK übt massive Kritik am Krankenstand-Plan der Bundesregierung

Akt.:
Die Krankenstand-Pläne der Regierung kommen nicht überall gut an.
Die Krankenstand-Pläne der Regierung kommen nicht überall gut an. - © Bilderbox
Hohe Wogen schlägt derzeit ein Teil des Initiativantrags der ÖVP/FPÖ-Koalition zur Arbeitszeitflexibilisierung. Dieser soll Krankenkassen per Gesetz anhalten, auch in den Daten der Versicherten Nachschau zu halten, ob sie einen Krankenstand denn nur simulierten. Massive Kritik an diesem Vorhaben kommt nun seitens der Salzburger Gebietskrankenkasse (SGKK).

Die Koalition aus ÖVP und FPÖ will mit der Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes demnach Jagd auf Krankenstand-Sünder machen. Bei der SGKK reagierte man darauf mit großem Unverständnis, denn die Kontrollen zur Missbrauchsvermeidung gebe es ja bereits in umfassender Form. “Was hier vorliegt, ist ein massiver Angriff auf das Grundrecht des Menschen auf den Schutz seiner persönlichen Daten”, wird SGKK-Obmann Andreas Huss in einer Aussendung vom Mittwoch zitiert. “Missbrauch muss konkret verhindert werden – und das geschieht täglich durch die Arbeit der Krankenversicherungen. Ein pauschales Daten-Screening lehnen wir massiv ab.”

SGKK-Kritik an Regierungsplänen

Weiterhin ortet Huss einen Generalverdacht aller Versicherten: “Unerträglich ist, dass allen GKK-Versicherten pauschal Missbrauch unterstellt wird – und dann noch in einem besonderen Ausmaß den Ärmsten der Armen, nämlich den Rezeptgebührenbefreiten.”

Die Regierung müsse sich laut Huss die Frage gefallen lassen, ob es ihr um Missbrauchs-Kontrolle oder um Abschaffung einer solidarischen Krankenversicherung gehe: “Wenn jemand krank ist, hat er einen Leistungsanspruch – dafür hat er nämlich eingezahlt. Das ist das Prinzip der solidarischen Krankenversicherung, mit dem Österreich bisher sehr gut gefahren ist.”

Datenschutz und Ausnahmen

Zudem kritisiert die SGKK, dass andere Versichertengruppen wie Selbstständige, Bauern oder Beamte von diesem Gesetz nicht betroffen seien. Außerdem ortet die Kasse Probleme mit dem Datenschutz, denn dieser würde bei einer Gesetzesänderung mit dem Verweis auf “erhebliches öffentliches Interesse” aufgehoben werden.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Hunderte Teilnehmer bei "Marsc... +++ - Kurz will EU-Beschluss für Fro... +++ - Kern will europaweiter Spitzen... +++ - Immer mehr Salzburger spenden ... +++ - Umwelteinsatz an der Saalach +++ - Kampfjet stürzt am Hohen Göll ... +++ - EU-Gipfel in Salzburg: Diese P... +++ - Klospülung angebohrt: Großer W... +++ - Flüchtlingsquartier in Salzbur... +++ - Wanderer flüchten vor "Bären" ... +++ - Kritik an EU-Ratspräsidentscha... +++ - Lukas Rößlhuber als neuer Salz... +++ - 23-Jähriger soll Mädchen im Fl... +++ - Katzenbaby auf Autobahn-Rastst... +++ - Forscher entdecken neue Riesen... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen