Siebenschläfer: Bauernregel sagt Wetter für sieben Wochen vorher

Akt.:
1Kommentar
Ursprünglich hat der Siebenschläfer nichts mit dem 27. Juni am Hut (Symbolbild).
Ursprünglich hat der Siebenschläfer nichts mit dem 27. Juni am Hut (Symbolbild). - © APA/BARBARA GINDL
“Das Wetter am Siebenschläfertag sieben Wochen bleiben mag” sagt seit der Bauernkalender. “Der 27. Juni dient nur mit Vorbehalt als Orientierungshilfe”, sagte hingegen der Meteorologe Harald Seidl im Gespräch mit der APA. Denn grundsätzlich geben die ersten Tage nach Sommerbeginn sehr wohl eine gewissen Aufschluss über die zukünftige Wetterlage, so der ZAMG-Experte.

“Die Regel wurde ja gut untersucht”, sagte der Mitarbeiter der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Der 27. Juni kann aus meteorologischer Sicht natürlich keineswegs als Lostag gesehen werden, jedoch zeigen die letzten Juni- und die ersten Juli-Tage durchaus auf, ob sich die Wetterlage im weiteren Verlauf stabil oder wechselhaft entwickeln wird. Aufgrund der Prognosen für die kommenden Tage und des bisherigen Wetterverlaufs ist für Seidl derzeit nicht unbedingt ein Spitzen- oder Jahrhundertsommer zu erwarten, “Überraschungen sind aber weiterhin möglich.”

“Siebenschläfertag” eigentlich erst im Juli

Gewissen meteorologischen Statistiken zufolge treffen die Vorhersagen zum Siebenschläfer zu 62 bis 70 Prozent zu. Die Regel entstand jedoch schon vor der Gregorianischen Kalenderreform aus dem Jahr 1582, als man einige Tage der Umstellung halber ausfallen ließ. “Echter” Siebenschläfertag ist darum eigentlich der 7. Juli.

Woher kommt der “Siebenschläfertag”?

Der Name “Siebenschläfertag” geht im Übrigen auf eine Legende von sieben schlafenden Jünglingen zurück. Zur Zeit der Christenverfolgung sollen sie sich im Jahr 251 in eine Berghöhle in Ephesus versteckt haben. Von ihren Häschern entdeckt und eingemauert, schliefen sie dort ganze 195 Jahre. Am 27. Juni 446 wurden sie zufällig entdeckt, erwachten wieder und bezeugten den Glauben an die Auferstehung. Viel Freude hatten sie nicht an ihrem neuen Leben, denn die Jünglinge starben der Legende zufolge kurz nach ihrer wundersamen Rettung. Sie wurden lange als Heilige verehrt und galten sinnigerweise als Schutzpatrone gegen Schlaflosigkeit.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Kokain für Sex: Schwere Vorwür... +++ - Großarl: Betrunkener Kellner s... +++ - Obertauern: Alkolenker im Bade... +++ - Winterliche Fahrverhältnisse: ... +++ - Auto brennt in Golling völlig ... +++ - "Rave on Snow" in Saalbach-Hin... +++ - Josefiau: Essgruppe in Brand +++ - Alkolenker mit 2,34 Promille v... +++ - Grenzfall: Salzburger Wahlverw... +++ - Thomas Janik von der Sonnenins... +++ - Woche startet mit Schneefall i... +++ - Salzburgs stimmungsvolle Adven... +++ - Vier Verletzte bei Frontalcras... +++ - Einbrecher suchen Juwelier in ... +++ - 51-jährige Lieferwagenfahrerin... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel