Silvester in Salzburg: Darauf solltet ihr achten

Akt.:
Feuerwerkskörper entwickeln mitunter einen Schallpegel von bis zu 170 Dezibel.
Feuerwerkskörper entwickeln mitunter einen Schallpegel von bis zu 170 Dezibel. - © Stadt Salzburg / Johannes Killer
Alljährlich wird der Jahreswechsel weltweit lautstark begrüßt. Wir zeigen auf, was in der Stadt Salzburg erlaubt bzw. verboten ist und worauf noch so zu achten ist.

Im Privatgebrauch erlaubt ist ausschließlich die Verwendung pyrotechnischer Artikel bis maximal Kategorie F2. Diese dürfen von Personen über 16 Jahren von Sonntag (12 Uhr) bis Neujahr (1 Uhr) im Freien verwendet werden.

Achtung: Verboten ist Feuerwerk in der Salzburger Altstadt rund um Domplatz, Mozartplatz und Alten Markt!

Hände weg von illegalen Böllern

Verboten sind Feuerwerkskörper überdies in unmittelbarer Nähe größerer Menschenansammlungen, geschlossenen Räumen, in unmittelbarer Nähe von Kirchen und Gotteshäusern, Krankenanstalten, Seniorenwohnhäusern, Kinder- und Erholungsheimen sowie Zoos und Tierheimen. Weiters auch in der Nähe leicht entzündlicher oder explosionsgefährdeter Gegenstände, Anlagen oder Orte wie Tankstellen. Ebenfalls verboten ist eine Zündung geballter bzw. gebündelter pyrotechnischer Gegenstände. Die Warnung vor obskuren Bezugsquellen von Feuerwerkskörpern bleibt aufrecht, informiert die Stadt Salzburg in einer Aussendung.

Feuerwerk wird von Profis in der Salzburger Altstadt abgebrannt. /SALZBURG24 Feuerwerk wird von den Profis in der Salzburger Altstadt abgebrannt. /SALZBURG24 ©

Tiere in der Silvesternacht

Während viele Menschen lautstark feiern, fühlen sich Haus- und Wildtiere vom Lärm bedroht und geraten in Panik. Dies besagt auch eine Studie des Österreichischen Vereins für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK): “Nicht nur der Lärm, auch Lichteffekte werden als immanente Gefahr wahrgenommen und treiben Vögel und andere Tiere in die Flucht. Sie verirren sich, sterben erschöpft und unterkühlt oder prallen in der Dunkelheit gegen Türen, Scheiben und Wände.”

Lärm kann Stress auslösen

Auch für den Menschen ist die Lärmbelastung massiv, vor allem bei Kindern und älteren Menschen kann er großen Stress auslösen. Denn Feuerwerkskörper entwickeln mitunter einen Schallpegel von bis zu 170 Dezibel. Zum Vergleich: Das Düsentriebwerk eines Flugzeugs erreicht in einer Entfernung von 25 Metern rund 140 Dezibel. Überdies verletzen sich Jahr für Jahr rund 1.000 Österreicher beim pyrotechnischen Silvesterspaß – teilweise auch schwer: Die häufigsten Verletzungen betreffen Augen, Ohren und Hände.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Alkolenker sorgen für drei Unf... +++ - Chef der Freiwilligen Feuerweh... +++ - Großbrand in Guggental fordert... +++ - Polizei zieht Drogenlenker aus... +++ - OÖ: Auto überschlägt sich bei ... +++ - E-Bike-Fahrerin crasht gegen A... +++ - Spider Murphy Gang bei Austrop... +++ - Wiederholt schwere Flugunfälle... +++ - Segelflugzeug stürzt in Mauter... +++ - Ansturm auf Bücherflohmarkt in... +++ - Zell am See: 20-Jähriger bei n... +++ - Zwei betagte Salzburgerinnen i... +++ - 59-Jähriger stürzt auf 2.000 M... +++ - Wals: 33-Jähriger von Lokalper... +++ - Bramberg: Urlauber von Kuh in ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen