“Sind feinfühliger geworden”: Steaming Satellites in neuer Umlaufbahn

Akt.:
Die Steaming Satellites erlauben sich live manche Abweichungen von der Albumversion.
Die Steaming Satellites erlauben sich live manche Abweichungen von der Albumversion. - © APA/Pfarrhofer/Archiv
Sie sind “Back From Space” und doch außerirdisch gut: Unter diesem Titel legt die Salzburger Rockformation Steaming Satellites am 13. April ihr neues Album vor. Obwohl das Trio auf bewährte Zutaten setzt, wurde die Rezeptur merklich verfeinert. “Wir haben von Anfang an gewusst, wo es hingehen soll”, betont Sänger Max Borchardt. Hier könnt ihr euch einen ersten Eindruck verschaffen.


Reichlich Funk, knackige Beats und eingängige Gitarrenmelodien sind auch diesmal das Fundament der zehn Songs, die ziemlich zwingend aus den Boxen dröhnen. Wo aber der selbstbetitelte Vorgänger teils etwas zu viel wollte, man sich in Nebenschauplätzen verlor, wird nun in eine Richtung marschiert: Der Opener “Put It Down” punktet mit akzentuierten Orgeleinsätzen, “Shout It Out” bietet atmosphärische Synthieflächen und “Electrify” hat ordentlich Groove gepachtet. Durchhänger? Fehlanzeige. Stattdessen verleitet die Kompaktheit der Platte zum sofortigen Wiederanhören.

Back from Space, die erste Single-Auskopplung aus dem gleichnamigen Album:

Steaming Satellites lernen als Songschreiber noch dazu

“Wir haben uns sehr stark an den Demos orientiert, zum Teil auch Sachen daraus verwendet”, rekapituliert Emanuel Krimplstätter im APA-Interview. Und Kollege Borchardt pflichtet bei: “Das haben wir einfach gelernt: Die Demoversionen haben oft das richtige Feeling, wenn auch nicht den besten Sound. Bei Neuaufnahmen verlierst du manchmal diese Magie. Man muss es also oft lassen, wie es ist – dann funktioniert es am besten. Sonst drehst du dich im Kreis.” Auch bei der Frage, wann ein Song fertig ist, sei man einen Schritt weiter: “Da war das neue Album für uns viel schlüssiger”, erklärt der Sänger. “Man muss Sachen nicht komplizierter machen, als sie sind.”

Was allerdings nicht heißt, dass Borchardt, Krimplstätter und Matthäus Weber ihr Faible für verspielte Arrangements, progressive Ausflüge und straighten Rock verloren hätten. All das hat nach wie vor Platz, wird aber effizienter eingesetzt. “Wir bringen die Sachen mehr auf den Punkt. Überflüssige Parts werden weggelassen oder Abschnitte, die wir früher über mehrere Minuten hinweg ausgewälzt hätten”, meint Krimplstätter. “Live ist es natürlich etwas anderes, weil wir die Nummern oft ausbauen.” Da darf es also durchaus mal ein längeres Solo sein oder werden die Synthies ordentlich gefordert.

Fetter Sound zwischen Retro und Moderne

Womit man beim Stichwort Sound wäre: Denn die Steaming Satellites verstehen es neuerlich, mit einer ausgewogenen Mischung aus Retro und Modernität aufzuwarten. Neue Klänge zu finden, sei dabei gar nicht das Problem. “Die Möglichkeiten sind unbegrenzt”, lacht Borchardt. “Jedes Instrument hat seinen eigenen Charakter.” Genau darin liege sogar die Krux der Sache: “Egal ob ein Synthesizer, ein neues Effektpedal oder etwas anderes: Das öffnet neue Welten und macht es gleichzeitig schwieriger”, gibt Weber zu bedenken. Die Technik sei zwar natürlich auch Inspiration, “oft reicht es aber, wenn man einen anderen Zugang probiert oder woanders zu schrauben beginnt.”

Dass am Ende alles leicht ins Ohr geht, “ist natürlich ein sehr langer Prozess”, meint Weber. “Bis hin zum Mischen, wo wir entscheiden, was eher im Vordergrund steht und was nicht. Auch die einfachsten Popsongs sind in der Entstehung wohl ziemlich kompliziert, eben weil so viele Details drin stecken. Du willst alles rüberbringen, aber gleichzeitig musst du viel zurücknehmen, um das große Ganze zu erhalten.” Bei drei kreativen Köpfen geht es natürlich auch um einen Ausgleich untereinander. “Habt ihr gewusst, dass Kompromiss von versprechen kommt?”, fragt dabei Borchardt in die Runde – und stimmt ins herzhafte Lachen seiner Bandkollegen ein.

Gefühl dient der Band als Leitfaden

“Wir kennen uns mittlerweile schon sehr gut”, wird der Sänger dann aber wieder ernster. “Da weißt du auch, wie miteinander umgehen, wie weit du gehen kannst und welche Grenzen überschritten werden können. Wir sind feinfühliger geworden untereinander.” Dabei diene auch das Gefühl “als Leitfaden”, ergänzt Krimplstätter. “Und dieses Gefühl hat sich über die vergangenen zehn Jahre entwickelt.” Trotzdem ist und bleibt auch Veränderung ein Antrieb für die Gruppe. “Man macht es sich nicht immer leicht, will sich fordern. Das braucht man auch, um den nächsten Schritt zu machen”, so Borchardt.

Suche nach perfektem Song geht weiter

Bleibt die Frage, ob man nach all der Zeit Erfolg mittlerweile anders definiert? “Ich bin eigentlich eher unzufrieden”, wird Borchardt grundsätzlich. “Zumindest habe ich das Gefühl. Wenn ein Album fertig ist, denke ich eigentlich sofort an das nächste und überlege, was man besser machen kann. Aber ich bin generell eher selbstkritisch.” Die Suche nach dem perfekten Song, so es ihn gibt, geht also weiter. Begleiten kann man die Steaming Satellites dabei ab 22. Mai, wenn die Band live in Wien, Salzburg (23. Mai im Rockhouse), Innsbruck und Graz zu erleben ist.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Kind in der Stadt Salzburg von... +++ - Gesundheitsamt warnt: Fall von... +++ - Sondierungsgespräche: NEOS und... +++ - Maibaum stehlen oder ansägen: ... +++ - Neutorstraße: Radfahrerin bei ... +++ - Zwei neue Polizeiboote für Sal... +++ - Drogeriemarktkette dm wächst w... +++ - Salzburger "Lepi" und "Volksi"... +++ - 300 Interessierte beim Girls' ... +++ - Bis zur kommenden Woche wieder... +++ - Autodieb kracht mit gestohlene... +++ - Erneut Saharastaub in Österrei... +++ - Massenschlägerei mit mehreren ... +++ - 1,563.000 Menschen 2017 armuts... +++ - Arbeiter stürzt in Elsbethen ü... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen