Skifahren wird diese Saison wieder teurer

Akt.:
6Kommentare
Skifahrer müssen heuer wieder tiefer in die Geldbörse greifen.
Skifahrer müssen heuer wieder tiefer in die Geldbörse greifen. - © dpa/Karl-Josef Hildenbrand
Skifahrer zahlen für einen Tagesskipass in Österreich im Schnitt 48 Euro und für den sechstägigen Skipass 236 Euro. Den teuersten Skipass für sechs Tage gibt es mit 281,50 Euro in Ischgl (Tirol), den günstigsten mit 174 Euro in Achensee (Tirol). In Salzburg sind die Preise um bis zu vier Prozent gestiegen.

Der Winter rückt näher. In manchen Skigebieten ist die Saison bereits eröffnet. Die Website skilike.com hat die Skipasspreise für österreichische Skigebiete verglichen. Auch in diesem Jahr sind sie wieder teurer geworden. Der Winterurlauber zahlt im Schnitt 2,8 Prozent mehr als in der Vorsaison.

Skifahren in Salzburg bis zu vier Prozent teurer

Von den Salzburger Skigebieten hat Flachau-Wagrain (Pongau) die Preise am meisten angezogen. Um 4,2 Prozent teurer ist dort die Tageskarte im Vergleich zum Vorjahr. Der sechs Tages Skipass ist 3,5 Prozent teurer. In Saalbach-Hinterglemm-Leogang (Pinzgau) und Zell am See- Kaprun (Pinzgau) ist der Kartenpreis um zwei Prozent gestiegen. Bad Gastein– Bad Hofgastein (Pongau) sowie in Maria Alm- Hochkönig (Pinzgau) hat die Preise um rund drei Prozent erhöht, genauso wie Obertauern (Pongau/ Lungau). Auch im Gebiet Dachstein West mit den Regionen Gosau (Oberösterreich), Annaberg und Russbach (Tennengau) müssen Skifahrer dieses Jahr rund drei Prozent mehr bezahlen.

Tagesskipass für 48 Euro

Urlauber müssen im Schnitt exakt 47,64 Euro für einen Tagesskipass ausgeben. In der letzten Saison waren es noch  46,36 Euro. Den größten Preissprung gibt es im Skigebiet Christlum am Achensee (Tirol). Dort ist der Skipass um zehn Prozent teurer geworden, von 40 Euro auf 44 Euro. Auch in den Skigebieten Stubaier und Pitztaler Gletscher (Tirol) sowie Flachau-Wagrain in der Salzburger Sportwelt haben die Preise um mehr als vier Prozent angezogen. Die kleinsten Preisanstiege findet man in den großen Skigebieten wie Ischgl, Mayrhofen (Tirol) oder Sölden (Tirol). Dort ist der Tagesskipass nur zwei Prozent teurer als im Vorjahr.

236 Euro für sechs Tage Skivergnügen

Wer eine Woche in den Alpen verbringt, zahlt im Schnitt 235,61 Euro für den sechs-tägigen Skipass, was rund 6,48 Euro mehr als in der Vorsaison ist. Der höchste Preisanstieg wurde im Skigebiet Arlberg St. Anton-Lech-Zürs (Tirol/ Vorarlberg) ausgemacht. Der Preis für einen Wochenskipass ist dort um zehn Euro, also um vier Prozent teurer geworden. Den kleinsten Preissprung gibt es im Skigebiet Hochzeiger (Tirol). Dort ist der Pass für sechs Tage um vier Euro und damit nur um zwei Prozent teurer als zuvor.

Ischgl teuerstes Skigebiet

Wer im Skigebiet Ischgl eine Woche skifahren will, muss ordentlich in die Tasche greifen: 281,50 Euro kostet dort ein Skipass für sechs Tage. Bei Übernachtungen in den Ortschaften Ischgl, Mathon oder Samnaun bekommt man dafür einen Rabatt von 41,50 Euro auf den Skipass. Zu den teuersten Skigebieten in Österreich gehören auch Sölden, Obergurgl-Hochgurgl (Tirol), Serfauss-Fiss-Ladis (Tirol) und Arlberg St. Anton-Lech-Zürs. In all diesen Skigebieten kostet der Skipass für sechs Tage mehr als 260 Euro.

Günstigste Karten in Tirol

Wer es günstig haben will, soll nach Achensee fahren. Dort zahlt man nur 174 Euro für eine Woche. Unter 200 Euro kostet der sechs-tägige Skipass auch in den Skigebieten Kaunertaler Gletscher (Tirol) und Hochoetz-Kühtai (Tirol). Natürlich kann man diese Skigebiete mit den teuersten Skigebieten nicht vergleichen, aber ein zufrieden stellendes Skivergnügen bekommt man auch dort.

 

Leserreporter
Feedback


6Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel