Skigebiet Gaissau-Hintersee: Entscheidung vertagt

Akt.:
Am 12. April wurde eine neue Verhandlung angesetzt (Symbolbild).
Am 12. April wurde eine neue Verhandlung angesetzt (Symbolbild). - © APA/BARBARA GINDL
Das Bangen um das Skigebiet in Gaissau-Hintersee geht in eine nächste Runde. Der Geschäftsführer des chinesischen Haupteigentümers erschien am Freitag nicht vor Gericht. 

Das verbesserte Angebot – eine Quote von 30 Prozent in bar anstatt 20 Prozent auf zwei Jahre – an die Gläubiger  der insolventen Gaißauer Bergbahnen wurde nicht angenommen, da die großen Gläubiger, die Bundesforste und der Raiffeisenverband nicht zustimmten, berichteten die SN.

Neue Verhandlung um Skigebiet Gaissau-Hintersee

Etwa 35 Gläubiger erschienen in dem Verhandlungssaal. Der Geschäftsführer des chinesischen Haupteigentümers war angeblich noch auf dem Weg und schaffte es nicht zur Verhandlung.

Am 12. April soll es eine neue Verhandlung und somit auch eine endgültige Entscheidung geben.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Adventmarkt am Sternbräu öffne... +++ - Hallein: Flüchtling bedroht Be... +++ - Finanzskandal: Naderer stellt ... +++ - Stadt Salzburg untersagt "Elte... +++ - Tipps zum energiesparenden Hei... +++ - Alpenverein kommt mit "Lawinen... +++ - Jedermann-Pass erhält Inklusio... +++ - Anhänger löst sich von Pkw auf... +++ - ÖBB rüsten Nahverkehrsflotte a... +++ - Zahl der Autos wuchs seit 2005... +++ - Polizei warnt vor Trickdieben ... +++ - Salzburgs Kapuziner werben bei... +++ - Zehn Millionen Euro für die lä... +++ - Salzburger Studie: Heimische K... +++ - Peter Simonischek bei Dreharbe... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen