So dominant ist die ÖVP jetzt wieder in Salzburg

Teil der Landesregierung waren die Schwarzen bislang immer.
Teil der Landesregierung waren die Schwarzen bislang immer. - © APA/BARBARA GINDL
Nach der Landtagswahl vom Sonntag ist Salzburg jetzt wieder richtig “schwarz”: Die ÖVP baute ihren 2013 von der SPÖ zurückgeholten Platz 1 deutlich aus – und liegt so weit vor der SPÖ wie nie zuvor. Die SPÖ konnte trotz Verlusten Platz 2 vor der FPÖ verteidigen. Die Grünen stürzten nach ihrem Ausreißer-Ergebnis aus 2013 ab. Sie bleiben zwar im Landtag, aber Schwarz-Grün hat keine Mehrheit.

Damit wird die ÖVP-Grün-Koalition wohl nicht fortgesetzt. Mit wem ÖVP-Landeshauptmann Wilfried Haslauer künftig regieren wird, ist offen. Die SPÖ würde gerne in die Regierung zurückkehren und die FPÖ wäre gerne erstmals Koalitionspartner der Schwarzen im Lande. Seit Abschaffung des Proporzes 1998 gab es nur schwarz-rote, rot-schwarze und zuletzt die schwarz-grüne Koalition.

LT-Wahl in Salzburg 2018 - Gemeinden

ÖVP schaffte 2013 die Wende

Schwarzes “Kernland” war Salzburg aber nie; so gelang es der ÖVP dort nur zweimal (1945 und 1984), bei Landtagswahlen die absolute Mehrheit zu erobern. Bei der Wahl im Jahr 1969 – als im Bund die ÖVP-Alleinregierung am Ruder war – lag die SPÖ fast schon gleichauf mit der ÖVP. 2004 gelang es den Roten unter der schwarz-blauen Bundesregierung, die intern zerstrittene ÖVP mit ihrem geschwächten Chef LH Franz Schausberger zu überholen.

2013 schaffte die Volkspartei wieder die Wende: Sie wurde erneut stärkste Kraft im Land, allerdings mit dem deutlich schlechtesten Ergebnis der Nachkriegsgeschichte: lediglich 29 Prozent bedeuteten ein Minus von 7,5 Prozentpunkten zur Wahl 2009. Die machte Haslauer mit seinen 8,8 Prozentpunkten Plus heute mehr als wett. Und die ÖVP liegt jetzt um 17,75 Prozentpunkte vor der SPÖ, das ist noch ein bisschen mehr als die bisher größte Distanz im Jahr 1945 (17,16 Prozentpunkte).

SPÖ und FPÖ im Battle

Die SPÖ profitierte 2004 auch vom Einbruch der FPÖ, die damals ebenfalls der Bundesregierung angehörte und auf ihren historischen Tiefstwert fiel. Den konnte sie fünf Jahre später allerdings mit 13,02 Prozent wieder weit hinter sich lassen – was vor allem für die SPÖ Stimmeinbußen bedeutete. So hatte sich der Abstand zwischen SPÖ und ÖVP 2009 schon wieder auf 2,82 Prozentpunkte verringert, ehe die Machtverhältnisse im Sog des Finanzskandals 2013 überhaupt wieder kippten.

Noch näher, auf nur 1,19 Prozentpunkte, kam die FPÖ der SPÖ bei der jetzigen Wahl. Aber die SPÖ konnte Platz 2 halten – obwohl sie ihren historischen Tiefstwert aus 2013 noch einmal unterbot und nur mehr 20,0 Prozent holte. Der FPÖ gelang nur ein schwacher Zuwachs auf 18,8 Prozent. Dies lag vor allem an der Konkurrenz durch eines ihrer “Urgesteine”: Der langjährige Parteichef Karl Schnell trat nach seinem Zerwürfnis mit der FPÖ mit einer eigenen Liste an. Er scheiterte zwar an der Fünf-Prozent-Hürde, holte aber immerhin 4,6 Prozent.

Achterbahnfahrt für die Grünen

Die Grünen legten in Salzburg die sprichwörtliche Fahrt mit der Hoch- und Tiefschaubahn hin: Nach eher mageren drei Wahlen ohne Klubstatus bescherte ihnen die Finanzskandal-Wahl 2013 das Ausreißerergebnis von 20,2 Prozent – so viel wie nie zuvor Grüne in Bund oder Land holten. Und heuer, nach dem Rauswurf aus dem Nationalrat im Oktober 2017, stürzten sie steil auf nur mehr 9,3 Prozent ab.

Das Team Stronach – das 2013 eingezogen war – trat heuer nicht mehr an. Dafür wurden die NEOS auf Anhieb in den Landtag gewählt. Und damit werden künftig weiterhin fünf Parteien im Chiemseehof sitzen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- 25-Jähriger im Tennengau mit C... +++ - Saalfelden eröffnet neue Sport... +++ - Das war das Roahax-Turnier 201... +++ - Stau auf der A10: Ortsdurchfah... +++ - Fahrraddieb in Salzburg bedroh... +++ - Eisgrotten-Chef Manfred Dalus ... +++ - Messerstecherei im Drogenrausc... +++ - Schießerei in Dr.-Hans-Lechner... +++ - Achtjähriges Kind bei Verkehrs... +++ - Das war das Lieferinger Dorffe... +++ - Nachbarn verhindern Wohnungsbr... +++ - 70-Jähriger im Andräviertel be... +++ - Arm mit Motorsäge abgetrennt: ... +++ - Wildkogelbahn: Urlauberin pral... +++ - Reiseverkehr: Auch dieses Woch... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen