So feierte Nico Rosberg seinen ersten Formel-1-Titel

Akt.:
Die Freude war riesengroß!
Die Freude war riesengroß! - © AFP PHOTO / KARIM SAHIB
Nico Rosberg hat es nach seinem Titelgewinn in Abu Dhabi am Sonntag richtig krachen lassen. Via Facebook ließ der frischgebackene Formel-1-Weltmeister seine Fans an dem Jubel teilhaben.

Auch Vater Keke hat seinem Sohn Nico nach dessen erstem Formel-1-Titelgewinn freudig gratuliert. “Ich bin natürlich sehr happy für ihn”, sagte der Weltmeister von 1982. “Ich habe mitgezittert. Es ist eine lange Reise gewesen und heute ist wieder ein Meilenstein. Toll, dass es so ist”, meinte der 67-Jährige.

BBC Sport on Twitter

Keke Rosberg won the #F1 world championship in 1982. 34 years later, his son Nico wins the title. ➡️ https://t.co/LpwnY5tYBc #AbuDhabiGP

Erstes Interview mit Nico Rosberg

Fragen an den neuen Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi, wo ihm Platz zwei hinter seinem Mercedes-Stallrivalen Lewis Hamilton zum Titelgewinn reichte.

Herr Rosberg, wie fühlen Sie sich nach diesem Triumph?

Nico Rosberg: “Das ist sicher nicht das angenehmste Rennen meiner Karriere. Mit Max (Verstappen; Anm.) war es echt nicht angenehm, ich bin froh, dass es vorbei ist. So was will ich nicht noch einmal erleben. Ich fühle mich ekstatisch. Ich möchte auch Lewis gratulieren, es ist immer schwer, ihn zu schlagen und er war das ganze Jahr schnell.”

Was bedeutet dieser Titel?

“Oh Mann, ein Kindheitstraum geht hier in Erfüllung. Unglaublich, unglaublich. Ich werde hart feiern und die Sau rauslassen.”

Bei wem wollen Sie sich bedanken?

“Bei jedem, der mich unterstützt hat. Das ist sehr besonders, es ist ein einzigartiges Gefühl, ich bin sehr dankbar. 2010 bin ich zu Mercedes gekommen, es war ein harter Ritt, hat sich dann toll entwickelt. Ich danke meinem Formel-1-Team, meiner Familie, meinen Freunden. Es war so ein langer Weg, hierherzukommen.”

Welchen Beitrag hat Ihr Vater Keke geleistet?

“Er schickt mir jede Samstagnacht eine Nachricht: ‘Vollgas geben!’ Meine Mutter und mein Vater haben einen großen Anteil. Mein Vater hat meinen Weg massiv unterstützt. Ich bin sehr dankbar, dass er beiseite getreten ist und mir meinen Weg freigegeben hat.”

Wo war der Wendepunkt auf dem Weg zum Titel?

“Austin war der Wendepunkt (Rosberg unterlag dort Hamilton 2015 im WM-Kampf; Anm.). Das war schrecklich, das wollte ich nicht wieder erleben. Das war ein großer Moment, ein Schlüsselmoment, um hier zu stehen.”

Was bedeutet Ihnen dieser Sieg gegen Rivale Lewis Hamilton?

“Es fühlt sich an, als ob ich ewig gegen Lewis fahren würde, und es schien, als ob er mich immer bezwingen würde. Es ist besonders, ihn jetzt zu schlagen, weil das Niveau so hoch war. Ich habe gegen ihn die Weltmeisterschaft gewonnen, es war ein phänomenales Jahr.”

(APA/SALZBURG24)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen