Sobotka bat EU-Kommissar um Verlängerung der Grenzkontrollen

Akt.:
1Kommentar
Andernfalls laufen die Kontrollen im November aus
Andernfalls laufen die Kontrollen im November aus - © APA
Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat in einem Gespräch mit dem EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos um eine Verlängerung der Grenzkontrollen ersucht. Die als Folge der Flüchtlingskrise eingeführte Maßnahme läuft im November aus. Avramopoulos, der wegen des Flüchtlingsgipfels am Samstag in Wien weilte, habe die Forderung zur Kenntnis genommen, teilte Sobotkas Sprecherin der APA mit.

Avramopoulos hatte um das Gespräch mit Sobotka ersucht, das dann etwa eine halbe Stunde dauerte. “Wir glauben an die europäische Idee und das Schengensystem”, betonte Sprecherin Katharina Nehammer. Aber es brauche einen funktionierenden Außengrenzschutz. Wenn dieser nicht gewährleistet ist, sei man auf nationale Maßnahmen wie Binnenkontrollen angewiesen. Für Österreich geht es konkret um die Kontrollen an der Grenze zu Ungarn und Slowenien. Für den Brenner gibt es keine Genehmigung.

Auch Deutschland für Fortsetzung der Grenzkontrollen

Auch Deutschland hat sich für eine Fortsetzung der Grenzkontrollen im Schengen-Raum ausgesprochen. Der Schengen-Kodex sieht die Möglichkeit für Kontrollen im Schengenraum vor, wenn ein Mangel bei der Sicherung der EU-Außengrenze besteht. Zuletzt war die Maßnahme im Mai für sechs Monate verlängert worden. Bis zu dreimal darf die Frist laut Kodex verlängert werden, um jeweils sechs Monate. Somit wären Kontrollen maximal zwei Jahre möglich. Die EU-Kommission wollte ursprünglich, dass die Grenzkontrollen im November enden.

(APA)

Leserreporter
Feedback


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel