Soll Österreich im Syrien-Konflikt vermitteln?

Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) bietet im Syrien-Konflikt die Vermittler-Rolle an.
Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) bietet im Syrien-Konflikt die Vermittler-Rolle an. - © APA/HERBERT NEUBAUER
Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) hat den Vorschlag eingebracht, im Syrien-Konflikt zu vermitteln. Kneissl schlug die Bundeshauptstadt Wien als Ort für einen Verhandlungsprozess im UNO-Format vor. Findet ihr, dass Österreich im Syrien-Konflikt die Rolle des Vermittlers einnehmen soll? Sagt uns eure Meinung im Meinungscheck!

Neben Wien als Verhandlungsort stellt Kneissl auch die Möglichkeit einer so genannten Pendeldiplomatie in Aussicht, also bilaterale Gespräche auf Nahost-Missionen, in Moskau und anderen Hauptstädten. Allerdings: “Dafür bedürfte es eines konkreten Auftrages”, erklärte Kneissl. Die Außenministerin kündigte zudem an, für Österreich an der EU-Syrien-Konferenz kommende Woche teilzunehmen.

In der Nacht auf Samstag hatten die USA, Großbritannien und Frankreich Luftangriffe auf Syrien unternommen, Russland verurteilte die Luftschläge.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Erster inklusiver Studiengang ... +++ - Neutorstraße: Bauarbeiten schr... +++ - Als in Salzburg die Nationalso... +++ - Räuberisches Trio schlägt Männ... +++ - Salzburgerin wohnt in Kanada u... +++ - Schützen-Gen in Golling vererb... +++ - Entscheidung über Gitzentunnel... +++ - Buchinger startet Crowdfunding... +++ - Studie: Klimawandel macht das ... +++ - Equal Pay Day - Frauen bekomme... +++ - Salzburgerin (87) im Schlaf au... +++ - Auto erfasst 16-Jährige im Lun... +++ - Neue Volksschule in Großarl fe... +++ - Salzburgs Jugend ist digital u... +++ - Schönfeldspitze: 19-Jährige st... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen