Somalias Präsident entging Mörserangriff

Akt.:
Sein Flieger wurde beschossen, aber nicht getroffen
Sein Flieger wurde beschossen, aber nicht getroffen
Der somalische Präsident Hassan Sheikh Mohamud ist am Samstag beim Landeanflug auf die Küstenstadt Baraawe einem Mörserangriff der islamistischen Al-Shabaab-Milizen entgangen. Das Flugzeug sei beschossen, aber nicht getroffen worden, teilte das Militär des Landes mit.


Der Präsident hatte die erst kürzlich von den Islamisten zurückeroberte Stadt zusammen mit mehreren Ministern besuchen wollen. Die Al Shabaab, die dem Terrornetz Al-Kaida nahesteht, bekannte sich zu dem Angriff. Die Miliz kämpft seit Jahren gegen die Zentralregierung und hat auch schon Anschläge auf den Präsidentenpalast und das Parlament in der Hauptstadt Mogadischu verübt.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Rußbach: Landwirt bei Traktor-... +++ - Motorrad fast so laut wie Düse... +++ - 350 Rekruten im Pinzgau angelo... +++ - "Secret Garden": Die besten Bi... +++ - Oldtimer-Fans und Bier-Liebhab... +++ - Einbrecher treiben in der Land... +++ - Wagrain: 45-Jähriger von umstü... +++ - EU-Kommissar Johannes Hahn mit... +++ - Fahrräder gestohlen und online... +++ - Salzburger Jugendmonitor: Weni... +++ - In Apotheke in Henndorf Pistol... +++ - Maishofen: Brand in Holzwerkst... +++ - Fliegerbombe: Bahnverkehr von ... +++ - Salzburger ist bester Maurer d... +++ - St. Johann im Pongau: 29-Jähri... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen