Akt.:

Sotheby’s versteigert in New York einen “Schrei” von Edvard Munch

Eine von vier existierenden Versionen des berühmtesten Gemäldes "Der Schrei". Eine von vier existierenden Versionen des berühmtesten Gemäldes "Der Schrei". - © AP(dapd)
Eine Version des berühmtesten Gemäldes von Edvard Munch, “Der Schrei”, wird am 2. Mai in New York versteigert, wie Sotheby’s mitteilte.

Der Preis für das Werk des Norwegers könnte laut dem Auktionshaus 80 Mio. Dollar (60,5 Mio. Euro) übersteigen. Insgesamt existieren vier Varianten der expressionistischen Ikone, die einen schreienden Mann zeigt, der sich mit den Händen die Ohren zuhält.

“Der Schrei” noch in Privatbesitz

Jenes Exemplar, das im Mai bei der großen Impressionisten- und Moderne-Versteigerung in New York unter den Hammer kommt, ist das einzige, das sich noch in Privatbesitz befindet. Seit 70 Jahren gehört es der Familie des norwegischen Geschäftsmannes Petter Olsen, dessen Vater Thomas ein Freund von Munch war. Die drei übrigen Ausführungen des “Schreis” hängen heute in Museen.

APA

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Ostermayer will Buchpreisbindung ausweiten
Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) will die Buchpreisbindung auf den Online-Handel und auf E-Books ausweiten. Der [...] mehr »
Dürer-Zeichnung erstmals öffentlich ausgestellt
Eine bisher noch nie öffentlich ausgestellte Dürer-Zeichnung aus Privatbesitz ist derzeit in Nürnberg zu sehen. Die [...] mehr »
18. Philosophicum Lech offiziell eröffnet
Das Philosophicum Lech ist am Donnerstagabend offiziell in seine 18. Auflage gestartet. Das Symposium setzt sich in [...] mehr »
Burgtheater-Aufsichtsratschef: “Lasse mir Ruf des Hauses nicht ruinieren”
Der Vorsitzende des Aufsichtsrates des Burgtheaters, Christian Strasser, zeigte sich verärgert über das "mediale [...] mehr »
Burgtheater: Aufsichtsratschef ärgert “Gejammer”
"Ich lasse mir den Ruf des Hauses nicht ruinieren", zeigte sich Christian Strasser, Vorsitzender des Aufsichtsrats des [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren