Spanien und Italien vor Pflichtsiegen in WM-Quali

Akt.:
Spanien spielt in Granada gegen die noch punktlosen Mazedonier
Spanien spielt in Granada gegen die noch punktlosen Mazedonier - © APA (AFP)
In den Fußball-WM-Qualifikations-Partien der Gruppe G stehen die Favoriten am Samstagabend (20.45 Uhr) vor Pflichtsiegen. Ex-Weltmeister Spanien spielt in Granada gegen die noch punktlosen Mazedonier, der ebenfalls bei sieben Punkten haltende Vizeeuropameister Italien gastiert in Vaduz beim vom Steirer Rene Pauritsch trainierten Schlusslicht Liechtenstein.

Im Kampf um Platz drei kommt es zum direkten Duell zwischen EM-Teilnehmer Albanien und Israel (beide 6 Punkte). Nachdem in der Vorwoche im Balkan-Staat mehrere Leute wegen Verbindungen zur Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS) festgenommen worden waren, kam es diese Woche wegen bestehender Terrorgefahr zur Verlegung der Partie von Shkodra nach Elbasan, wo die Sicherheitsauflagen extrem erhöht wurden.

In der Gruppe I steht am Samstag (18.00) in Zagreb das Spitzenduell zwischen Kroatien und Island (je 7) auf dem Programm. Verfolger Ukraine (5) möchte mit einem Heimsieg gegen Finnland (1) auf Rang zwei vorstoßen, während die Türkei (2) nach zwei Remis und einer Niederlage zu Hause gegen den Tabellenletzten Kosovo (1) bereits unter Zugzwang steht.

Europameister Portugal (6) peilt am Sonntagabend (20.45) in Faro einen Heimsieg gegen Lettland (3) an, um Gruppe-B-Spitzenreiter Schweiz (9), der in Luzern gegen die bisher überraschend starken Färöer (4) drei Punkte eingeplant hat, auf den Fersen zu bleiben. Auch bei Ungarn (4) gegen Schlusslicht Andorra (0) in Budapest sind die Rollen klar verteilt.

Im Pool H halten Belgien und Griechenland jeweils beim Maximum von neun Punkten. Diese Erfolgsserie wollen die Belgier in Brüssel gegen Estland (3) prolongieren, die Griechen sind im Parallelspiel am Sonntagabend (20.45) in Piräus gegen Verfolger Bosnien-Herzegowina (6) gefordert. Zuvor (18.00 Uhr) stehen einander in Nikosia die noch punktlosen Nachzügler Zypern und Gibraltar gegenüber.

In der Gruppe A stieg das Spitzenduell zwischen Vizeeuropameister Frankreich und Schweden (je 7) bereits am (heutigen) Freitagabend (20.45) im Pariser Vorort St. Denis. Am Sonntag (18.00 Uhr), dem ersten Jahrestag der Terroranschläge in Paris, wäre alles andere als ein Sieg der Niederlande (4) in Luxemburg (1) eine Sensation. Für Bulgarien (3) und Weißrussland (2) geht es in Sofia darum, Anschluss ans Spitzentrio zu halten.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen