Spekulationen über “Bond”-Dreh in Altaussee

Akt.:
James Bond war schon öfters in Österreich
James Bond war schon öfters in Österreich
Der Altausseer See im obersteirischen Salzkammergut könnte im Jänner 2015 Drehort für den neuen James Bond-Film werden, so “Kurier” und “Kleine Zeitung” am Mittwoch. Der zugefrorene See und die Bergkulisse bei der Seewiese sollen Daniel Craig als 007 winterlich in Szene setzen. Bei der steirischen Filmförderungsgesellschaft Cinestyria gab es heute auf Anfrage keine Stellungnahme zu “Gerüchten”.


Der neue “Bond”-Film soll ab Dezember in London, Marokko und Österreich gedreht werden. Schnee, Eis und sogar der Dachstein-Gletscher zählen bei “Bond 24”, so der Arbeitstitel, zu den wichtigsten “Stilmitteln”, so der “Kurier”. In Österreich soll Regisseur Sam Mendes bei einer Begehung die ideale Kulisse für seinen “Winter-Bond” gefunden haben. Nun soll sich in den nächsten Wochen entscheiden, ob Mendes anreist, um den Dreh am Altausseer See für Jänner 2015 zu fixieren.

Der Altausseer See dürfte ideal für Dreharbeiten geeignet sein, da seine Ufer weitestgehend unverbaut sind. Zuvor sei auch der Dachstein im Grenzgebiet zwischen der Steiermark und Oberösterreich mit Hubschrauberlandung und gesprengter Liftstation im Rennen gewesen. “Aber das war logistisch zu aufwendig und zu teuer, wir haben vor drei Wochen die Absage bekommen”, so Planai-Bahnen-Chef Georg Bliem laut “Kleine Zeitung”.

Wie bereits seit Wochen spekuliert wird, dürfte das internationale Filmteam den größten Teil der Dreharbeiten, 25 Tage, in der kleinen Osttiroler Gemeinde Obertilliach verbringen. Weder bei der Gemeinde, dem TVB Osttirol noch bei den lokalen Tourismusverantwortlichen in Obertilliach wollte man in den vergangenen Wochen gegenüber der APA nähere Angaben zur “Causa prima” machen. “Schweigepflicht”, “Schweigegelübde” oder “Schweigeklausel” waren die gängigen Formulierungen. Auch Cine Tirol-Chef Johannes Köck erklärte mehrfach, dass er bis zu einer finalen Entscheidung keine Details bekannt geben dürfe.

Bereits einmal hat ein österreichischer Alpensee in einem Bond-Film eine große Rolle gespielt. 1986 diente der Kärntner Weißensee in “Der Hauch des Todes” mit Timothy Dalton als James Bond als “Grenzsee” zwischen Österreich und der Tschechoslowakei. In den Anfangszenen des Films half Bond einem KGB-General beim Überlaufen in den Westen – inklusive Verfolgungsjagden, Explosionen und Schießereien auf dem Eis.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Person in Salzburg-Lehen aus S... +++ - Drei Verletzte bei Brand in He... +++ - Neun Personen beim Atrium West... +++ - Notorischer Salzburger Kunstdi... +++ - VCÖ-Bahntest: Silber für Salzb... +++ - Postings in rechtsextremem For... +++ - Pfarrwerfen: Fünf Verletzte be... +++ - Summer Fusion: Freiluftparty i... +++ - Nach Nein zu Pendlermaut: Padu... +++ - Polizeihubschrauber birgt am H... +++ - Pfefferspray-Attacke bei versu... +++ - Seekirchen: Mann mit über 100 ... +++ - Kandidaten für Nationalratswah... +++ - Niki braucht offenbar millione... +++ - Schwerer Motorradunfall auf B1... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen