SPÖ will Bildungsreform heute noch durchpeitschen

Akt.:
Bildungsministerin Hammerschmid zeigt sich von der ÖVP irritiert
Bildungsministerin Hammerschmid zeigt sich von der ÖVP irritiert - © APA
Die SPÖ ist am Mittwoch vor dem Ministerrat auf Konfrontationskurs mit der ÖVP gegangen. Fast unisono wurde dieser die Blockade des Schulautonomiepakets vorgeworfen. Dennoch werde weiterverhandelt, um das Vorhaben doch noch in der Nationalratssitzung am Mittwoch einbringen zu können, hieß es. Mehr Zeit, nämlich noch bis zu drei Wochen, ortete hingegen Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil.

“Wir haben den heutigen Tag noch. Ich hoffe wir schaffen es”, sagte Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) den wartenden Journalisten vor der Sitzung. Von der Haltung der ÖVP sei sie irritiert und enttäuscht, denn diese habe die nach neunmonatigen Verhandlungen paktierte Schulreform plötzlich “on hold” gestellt und mit der Studienplatzfinanzierung junktimiert. “Es geht um die Kinder, die Zukunft des Landes”, sagte sie.

“Fast geil” und “High Five”

“Ich bin verwundert über die Vorgangsweise”, zeigte sich auch Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SPÖ) beim Bildungsthema über den Noch-Koalitionspartner verärgert. Als damaliger Staatssekretär und nun Wissenschaftsminister habe Harald Mahrer (ÖVP) monatelang verhandelt – “Ich erinnere mich noch an ‘Fast geil'”, sowie dessen ‘High Five'”, meinte Drozda.

Das Thema Schulautonomie nun mit der Studienplatzfinanzierung zu junktimieren, habe mit einer “neuen ÖVP” wenig zu tun, stellte der Kanzleramtsminister fest. Er geht dennoch weiterhin von einer konstruktiven Lösung aus: “Dass man das Projekt jetzt absagt, ist außerhalb meiner Vorstellungskraft”, es gebe mit heute noch einen Verhandlungstag, so Drozda.

“ÖVP spielt böses Spiel”

Auch SPÖ-Klubchef Andreas Schieder will das Bildungspaket heute fertig bekommen und meinte in Richtung Koalitionspartner: “Die ÖVP spielt ein böses Spiel.” Ein Kompromiss mit den Grünen sei greifbar, doch die ÖVP würde das Thema nun mit der Studienplatzfinanzierung – “sprich Zugangsbeschränkungen” – junktimieren, dabei wisse man, dass die SPÖ gegen Zugangsbeschränkungen sei. Die politische Verantwortung, ob die Bildungsreform kommt oder nicht, liege damit bei der ÖVP.

Der Ministerrat hat aus Schieders Sicht dennoch Sinn, finden sich doch etwa Maßnahmen gegen Geldwäsche oder für Erwachsenenbildung auf der Tagesordnung. Beim Sicherheitspolizeigesetz pochte Schieder weiter auf eine ausführliche Begutachtung.

Dazu hielt Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) gegenüber der APA fest, dass es eine Ausschussbegutachtung geben soll. Dies sei ein “gutes Instrumentarium, das wir diesbezüglich anwenden werden”.

Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (SPÖ) räumte, gefragt nach der Stimmung in der Regierung ein: “Die war schon einmal besser.” In manchen Bereichen funktioniere die sachliche Zusammenarbeit aber noch, so Leichtfried.

Doskozil gelassen

Gelassen zeigte sich Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ). Man habe bis Ende Juni noch “ein, zwei, drei Wochen Zeit für weitere Verhandlungen”, versuchte er zu deeskalieren.

Bei einem anderen Thema, nämlich dem Primärversorgungsgesetz, könnte es noch heute einen Durchbruch geben, stellte Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) in Aussicht. Es gebe gute Gespräche mit ÖVP und Ärztekammer.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Bürmoos: Lokalbahngarnitur erf... +++ - Swap-Causa: Kein ständiger Unt... +++ - Neue Vorzeichen für Salzburger... +++ - Kaprun: 16-Jähriger nach Arbei... +++ - Wählerstromanalyse zur Nationa... +++ - Das Republic Cafè ist insolven... +++ - Lungauer Samson Druck und Data... +++ - Salzburger ÖVP verdoppelte Man... +++ - Raiffeisenverband Salzburg übe... +++ - Unken: Ein Toter und zwei Verl... +++ - Das war die Fight Night 2.0 in... +++ - FPÖ bringt Svazek und Ragger i... +++ - Lehrling erhebt schwere Vorwür... +++ - Das waren die Events am Wochen... +++ - Motorradfahrer bei Unfall schw... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen