Sponsormittel für Staatsoper wiederentdeckt

Akt.:
Die Wiener Staatsoper darf sich über einen unerwarteten Geldsegen freuen. Der Verein “Pro Opera”, der sich 1994 zum Zweck der Opernförderung gegründet hat, wurde Anfang 2014 aufgelöst und im Mai abgewickelt. Das Vereinsvermögen von 333.000 Euro, das sich aus Sponsormitteln der Casinos Austria und der Österreichischen Lotterien zusammensetzte, kam als zweckgewidmete Schenkung der Staatsoper zugute.


Der Verein war seit 1998 nicht mehr aktiv und wurde erst nach einer Untersuchung der Vereinsbehörde 2013 aufgelöst, berichtet das Wirtschaftsmagazin “Format” in seiner Freitagsausgabe. Damit blieben die Sponsormittel 15 Jahre lang unangetastet, weil die Existenz des Geldtopfes offenbar “vergessen” wurde, wie im Artikel vermutet wird. Dass es sich dabei um öffentliche Gelder handelt, die laut “Format” verschlampt wurden, wird von der Oper gegenüber der APA jedoch dementiert.

Die Einnahmen des Vereins stammten aus einem Gewinnspiel am Wiener Opernball sowie aus Sponsorbeiträgen der Casinos und der Lotterien. Mit dem Geld waren in den 1990er Jahren ein Libretto-Auftrag, Aufführungen im Redoutensaal der Hofburg und die Vergabe der Eberhard-Waechter-Medaillen finanziert worden. Nach der Ausgliederung der Bundestheater 1999 war der Verein nicht mehr aktiv, da laut Staatsoper “keine Notwendigkeit für eine Verfügung über Vereinsmittel bestanden” habe.

Auch wenn Ex-Staatsopern-Direktor Ioan Holender und Ex-Bundestheater-Geschäftsführer Georg Springer im Vorstand des Vereins saßen, hatte die Wiener Staatsoper “zu keinem Zeitpunkt Verfügungshoheit über die Vereinsmittel”, betont das Haus am Ring weiter. Die zweckgewidmeten Mittel müssen nun für Auftragswerke für Kinderopern sowie für die Gestaltung von temporären Großbildern für den Eisernen Vorhang der Staatsoper verwendet werden.

INFO:

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Salzburger Quehenberger Logist... +++ - Köstendorf: Burschen vorm Kiff... +++ - Salzburg auf Kurs bei selbstge... +++ - Salzburg laut Greenpeace-Umfra... +++ - Koalition: Haslauer von Absage... +++ - Föhnsturm-Bilanz in Salzburg: ... +++ - E-Auto-Ladestationen und schne... +++ - Schädliches Babyspielzeug: Sec... +++ - Kinderspielzeug: Bei Kugelbahn... +++ - Nach Leichenfund in Mattsee: K... +++ - Schussattentat in Ungarn: Verl... +++ - Weihnachtsbaum-Vergleich: Prei... +++ - So geht die perfekte Rettungsg... +++ - Weiße Weihnachten 2017: So ste... +++ - Neue Krampuspass in Berndorf m... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen