Akt.:

Sporen im Weltall: Darkspore

Held aus dem Baukasten in dröger Leere: Darkspore. Held aus dem Baukasten in dröger Leere: Darkspore. - © Waibel
Ich erinnere mich noch gut an die Zeit vor Spore: Geschaffen von Maxis, sollte es das Gamegenre mit einem total innovativen Spielprinzip revolutionieren. Heraus kam leider nur ein mäßig spannendes Aufbaugame mit witzigen Ideen. Da die Engine aber nicht vollkommen daneben geraten war, entschied man sich bei EA wohl zu einem Recycling und einem Neustart der Spore-Idee: Darkspore war geboren.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

So gut die Idee, so mäßig leider auch hier die Umsetzung. Und es beschleicht einen während des Zockens das unbestimmte Gefühl, dass ein wenig mehr Feinschliff aus Darkspore ein richtig nettes Game gemacht hätte. Kein Spitzentitel, aber ein richtig spaßiges Action-Rollenspiel. So bleibt auch hier leider ein Stück Software nicht nur hinter den hoch geschürten Erwartungen, sondern auch hinter seinen Möglichkeiten zurück.

Mit den Sims hat EA ja die Lizenz zum Gelddrucken. So lag die Idee nahe, auch Spore weiter auszubauen. Während das Grundspiel aber auf Aufbau setzt, und eine Evolutionssimulation ist, so spielt sich Darkspore eher wie ein Diablo für Arme. Obwohl die Idee mit dem Helden aus dem Baukasten eine coole ist. Ein paar Stacheln aus den Schultern? Kein Problem. Und überhaupt - wer sagt schon dass der durchschnittliche Held aussehen muss wie Siegfried aus der Nibelungensage? Hier kann der Mittelpunkt des Geschehens auch ein potthässlicher Schleimbatzen sein. Zusammengebastelt aus dem, was Gegner so an Gliedmaßen fallen lassen. Insgesamt kann man im Verlauf des Spiels 100 spielbare Charaktere freispielen, welche sich dann im bekannten Baukastenmenü aufmotzen lassen wie ein Rennwagen bei Need for Speed. Die dazu benötigte DNA lassen Feinde fallen, nebst Heilkügelchen. Soweit so innovativ. Aber es reicht eben nicht, ein ungewöhnliches Grundgerüst zu bieten, das ganze sollte, um ansprechend und motivierend zu sein, auch mit Leben gefüllt werden. Dazu hatten die Entwickler dann wohl offenbar keine Zeit mehr.

Auf den verschiedenen Gestirnen kloppt man sich in öden Schlauchlevels durch Horden von Gegnern - der Mausfinger bekommt jede Menge zu tun. Wobei auch das Balancing wohl dem Zeitdruck zum Opfer gefallen sein dürfte: Während sich zu Beginn des Spiels ganze Armeen von Gegnern mit der Standardattacke mit einem gelangweilten Gähnen ins Jenseits befördern lassen, haben selbst Profis im späteren Spielverlauf mit den unzähligen Spezialattacken Mühe, selbst kleine Gegnertrupps niederzuringen. Weniger frustresistente Gamer werden genervt in die Maus beißen. Insbesondere die Bosse am Ende der jeweiligen Abschnitte sind eine Kategorie für sich. Dabei unterscheiden sich die unterschiedlichen Schauplätze oft nur durch Farben oder Ausleuchtung. Weltall halt. Nebenquests oder ausufernde Dialoge mit NPCs sucht man derweil umsonst. So ist Darkspore auch kein Actionrollenspiel wie Diablo (man verzeihe mir den Vergleich), sondern auch nur ein Actionspiel auf Basis des Spore-Prinzips. Eher noch findet man in Darkspore Parallelen zu Need for Speed. Der gespielte Held hat eher was von einem zu tunenden Rennwagen, als von einem Heroen, mit dem man sich identifiziert. 

Nach 24 Abschnitten wäre das Spiel schon einmal durchgespielt, wahlweise Solo oder besser im Koop. Danach orientiert sich der Titel wohl frevelhafterweise einmal mehr an Diablo: Auf einem höheren Schwierigkeitsgrad darf noch einmal 24 Levels lang gemetzelt und genervt in die Maus gebissen werden. Online spielt Darkspore jedenfalls schon eher seine Stärken aus: Kooperativ oder gleich gegeneinander steht zur Wahl. Wobei Koop relativ zu sehen ist - denn Egoisten werden belohnt - und deren soll es ja viele geben heutzutage. Denn der an der vordersten Front kämpfende Nahkämpfer, der den Loot als erster erreicht, sackt ein, der Rest der Truppe geht leer aus. Handeln ist nicht möglich, so wird hier einmal mehr Ellbogentaktik und Egoismus belohnt. Pädagogisch sehr wertvoll. Was das allerdings noch mit Koop zu tun hat, verschließt sich meinem Verständnis.

Frustrierte Naturen toben sich dann eben im PVP Bereich aus. Dieser wurde auch lieblos zusammengeschustert: Der Server stellt die Opponenten zusammen, auf Erfahrung oder Skills der Helden wird dabei aber nicht Bedacht genommen. So kommt es nicht selten vor, dass weniger erfahrene Gamer von Pro´s abgefarmt werden. Motivation sieht anders aus.

Fazit:

Und wieder einmal ein Titel, der unter dem Motto: Es hätte so schön werden können, in der Bedeutungslosigkeit versackt. Mit etwas mehr Seele hätte Darkspore ein spaßiges Actionrollenspiel werden können, allerdings weit unter der Größe eines Diablo. Doch der DNA Bastelkram ist eine lustige Grundidee, und Maxis stand ja bisher immer auch für Innovation. Allerdings ist das, was letztlich nach einer kurzfristigen Nochmal-Verschiebung dann letztlich in der Ladentheke gelandet ist, ein klarer Fall für den Grabbeltisch. Öde, uninspirierte Dauermetzelei, zudem noch grenzwertig ausbalanciert, ohne Sinn und Verstand. Da gibt es wohl interessantere Software, mit der ich meine Lebenszeit vergeuden möchte.



Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel

Mehr auf Salzburg24.at
Gaming Trends der Gamescom 2014 – Virtual Reality und Free2Play
Dieser Tage ging wieder die größte E-Gaming Messe im deutschsprachigen Raum in Köln über die Bühne. Die Nachfrage [...] mehr »
Die Game-Blockbuster im Herbst
Der Ländle Gamer blickt in die (nahe) Zukunft und verrät neben den sieben spannendsten Spiele-Veröffentlichungen, auf [...] mehr »
Sex, Lügen und Märchen: „The Wolf Among Us“ im Test
Schwarzach - Das Adventure von Telltale Games ist ein seltener Glücksfall. Eines dieser Spiele, das Freunde dir [...] mehr »
Geist sucht Killer: „Murdered: Soul Suspect“ im Test
Das ungewöhnliche Grusel-Abenteuer von Square Enix macht den Spieler zu einem geisterhaften Detektiv, der sein eigenes [...] mehr »
„Watch Dogs“ im Test: Angriff der Smartphone-Super-Hacker
Ubisoft verleiht dem „GTA“-Prinzip einen neuen Dreh: Der Held im neuesten Sandbox-Game hackt seine Welt mit dem [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren