Sprache von Affen und Menschen ähnlicher als bisher gedacht

Die Kommunikation von Affen ist der Sprache der Menschen ähnlicher als bisher gedacht.
Die Kommunikation von Affen ist der Sprache der Menschen ähnlicher als bisher gedacht. - © APA/AFP/MARVIN RECINOS
Die Kommunikation von Affen könnte der menschlichen Sprache ähnlicher sein als bisher gedacht: Wissenschafter der Universität Tübingen berichten, dass etwa Weißbüschelaffen beim Produzieren von Lauten ähnlich wie der Mensch einzelne Silben mit festgelegter Länge nutzen.

So ist das Fiepen der Tiere nicht nur ein einziger langer Ton. Es bestehe stattdessen aus vielen kurzen “Fiep-Bausteinen”, schreiben die Forscher um Steffen Hage im Fachmagazin “Current Biology”.

Vorbedingung der menschlichen Sprache

Für die Studie hatten die Neurobiologen das Keckern und Fiepen der Tiere in einer Schallkammer aufgezeichnet. Die Lautäußerungen der Affen wurden dabei in unregelmäßigen Abständen durch ein Rauschen gestört. “Wir konnten nun sehen, dass die Tiere ihr Fiepen unterbrachen, wenn wir sie störten. Und das nicht an beliebigen Stellen, sondern immer nur an bestimmten Punkten”, wird Ko-Autor Thomas Pomberger in einer Mitteilung der Universität zitiert.

Aus Sicht der Wissenschafter könnten diese kleinsten Einheiten der Lautäußerung und ihre rhythmische Erzeugung im Gehirn der Affen eine Vorbedingung der menschlichen Sprache gewesen sein. Denn wenn Menschen sprechen, besteht das, was sie sagen, ebenfalls aus kleinsten Einheiten: “Wir produzieren durchschnittlich zwischen fünf und zehn Silben pro Sekunde”, sagte Hage. Bei den Weißbüschelaffen seien es sieben bis acht Bausteine pro Sekunde.

Auf den Rhythmus kommt es an

Die Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Weißbüschelaffen ähnlich wie Menschen einen festen Rhythmus hätten, in dem sie Laute erzeugten, schlussfolgern die Wissenschafter um Hage. “Ein solcher Rhythmus könnte daher eine evolutionäre Notwendigkeit auf dem Weg zur Entwicklung von Sprache gewesen sein.” Die Forschung mit den Weißbüschelaffen könne dazu beitragen, Ursprünge und Eigenarten der menschlichen Sprache besser zu verstehen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Andreas Hertl neuer Klubobmann... +++ - Gerichtsgutachter soll 13 fals... +++ - Countdown für EU-Gipfel in Sal... +++ - EU-Gipfel: "Tauernherzen" als ... +++ - EU-Gipfel in Salzburg: Die Luf... +++ - Migration und Brexit: Kein Dur... +++ - Kurz erwartet bei Salzburg-Gip... +++ - Der Herbst kommt über Nacht na... +++ - Unterhosen-Einbrecher in Salzb... +++ - Brutaler Übergriff in Wals: 35... +++ - 2.400 Kilo Mist liegt an der S... +++ - Studentenprotest zu EU-Gipfel ... +++ - Stundenlange Suchaktion am Zwö... +++ - Pinzgauer Projekt siegt bei Ös... +++ - Zwei Verletzte bei Frontalcras... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen