Sprengstofffund bei “Zufallstreffer” an Grenze Tirol-Bayern

Akt.:
6Kommentare
Die Beamten stellten in dem schwarzen Wagen mehrere Hieb- und Stichwaffen sicher.
Die Beamten stellten in dem schwarzen Wagen mehrere Hieb- und Stichwaffen sicher. - © APA/dpa/Uwe Lein
Bei einem “Zufallstreffer” haben deutsche Beamte am bayerisch-österreichischen Grenzübergang bei Kiefersfelden in der Nacht auf Freitag in einem Auto Material für den Bau einer Rohrbombe und mehrere Hieb- und Stichwaffen gefunden. Die vier Insassen des Wagens wurden vorläufig festgenommen. Hintergründe und das Ziel der Fahrt waren vorerst unklar und Gegenstand der Ermittlungen.

Der Wagen war den Beamten gegen 22.30 Uhr am Donnerstagabend aufgefallen. Bei der anschließenden Kontrolle wurde das verdächtige Material entdeckt. “Es handelt sich um drei Metallrohre, Zündvorrichtungen und vermutlich Schwarzpulver”, sagte ein Sprecher des bayrischen Landeskriminalamtes der APA. Der Verdacht, dass die gefundene Substanz tatsächlich Schwarzpulver ist, müsse aber erst bei einer kriminaltechnischen Untersuchung bestätigt werden.

kiefersfelden Bei einer Kontrolle am Grenzübergang Kiefersfelden wurde das verdächtige Material entdeckt. /APA/dpa/Uwe Lein ©

Start und Ziel der Reise unbekannt

Sowohl Ausgangspunkt als auch Ziel der Reise waren vorerst unbekannt. “Wir wissen nicht, wo sie gestartet sind”, so der Sprecher. Unklar sei daher auch, ob sich das Quartett längere Zeit in Tirol aufgehalten habe.

Pole und drei Afrikaner in Auto: Polizei geht von Schlepperei aus

Gelenkt wurde der Wagen, indem sich auch drei Männer von der Elfenbeinküste und aus Guinea im Alter von 20, 29 und 37 Jahren befanden, von einem 38 Jahre alten Polen. Da die drei Afrikaner keine Papiere bei sich hatten, gingen die Ermittler von Schlepperei aus.

Sprengstofffund-an-der-Grenze-=

Die Beamten stellten in dem schwarzen Mittelklasse-Wagen zudem mehrere Hieb- und Stichwaffen wie Messer sowie Schlagwaffen sicher. Auch Betäubungsmittel sollen gefunden worden sein.

Autobahn und Raststätte gesperrt

Unmittelbar nach dem Fund in der Kontrollstelle wurde die Autobahn in beiden Richtungen ebenso wie eine direkt daneben liegende Raststätte stundenlang gesperrt. Ein Großaufgebot von Bundes- und Landespolizei war im Einsatz. Kurz vor 6.00 Uhr wurde dann Entwarnung gegeben. “Es bestand keine Explosionsgefahr”, sagte ein Polizeisprecher. Die Sperre der Autobahn wurde aufgehoben.

(APA)

Leserreporter
Feedback


6Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel