St. Martin: Vandale zog Spur der Verwüstung

Akt.:
Ein Autofahrer alarmierte schließlich die Polizei.
Ein Autofahrer alarmierte schließlich die Polizei. - © Bilderbox/Archiv
Ein Vandale hat in der Nacht auf Sonntag in St. Martin im Innkreis im Bezirk Ried eine Spur der Verwüstung gezogen. Es wurden Plakatständer auf die Fahrbahn geworfen und die Straße mit einem Betonring und einem Blumenkasten blockiert. Weiters wurden Leitpflöcke ausgerissen und eine Einfriedungsmauer beschädigt. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt, so die Polizei am Sonntag.

Ein Verkehrsteilnehmer sah einen Mann in der Nacht auf Sonntag, der Leitpflöcke ausriss, und verständigte daraufhin die Polizei. Die Fahndung nach dem Täter verlief bisher aber ohne Erfolg.

Reihenweise Schneestange ausgerissen

Insgesamt wurden entlang der B143 und der Mörschwanger Landesstraße 19 Leitpflöcke mit integrierten Schneestangen auf die Fahrbahnen geworfen. Bei einem Einkaufsmarkt schmiss der Täter Plakatständer auf die Fahrbahn und rollte einen Betonring auf die Straße.

Kreisverkehr mit Blumenkasten blockiert

Ein Kreisverkehr wurde mit einem Blumenkasten blockiert, die ausgerissenen Blumen auf die Fahrbahn geworfen. Außerdem riss der noch Unbekannte bei einer Kapelle von der Einfriedungsmauer eine sechs Meter lange Betonabdeckplatte herunter.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen