Staatsmedien: Armee eroberte Aleppos größtes Rebellenviertel

Akt.:
Die syrischen Regierungstruppen sind nach Angaben von Staatsmedien bei der Rückeroberung des von Rebellen kontrollierten Ostteils von Aleppo einen großen Schritt vorangekommen: Das Staatsfernsehen und die amtliche Nachrichtenagentur SANA verkündeten am Samstag die vollständige Einnahme von Masaken Hanano, des größten Rebellenviertels von Aleppo.

Die Regierungstruppen hätten die “vollständige Kontrolle” über Masaken Hanano erlangt, berichtete das syrische Staatsfernsehen. SANA führte aus, die Regierungstruppen und ihre Verbündeten hätten auch Gebiete um das Rebellenviertel herum eingenommen. Derzeit werde das Viertel in Aleppos Ostteil von Minen und anderen Sprengsätzen geräumt.

Die Einnahme von Masaken Hanano könnte den Truppen des syrischen Machthabers Bashar al-Assad die Eroberung anderer Rebellengebiete in Aleppo erleichtern. Am 15. November hatten sie eine neue Offensive zur vollständigen Eroberung Aleppos gestartet. In den vergangenen Tagen machten sie Fortschritte, am Freitag berichtete das Staatsfernsehen, die regierungstreuen Kämpfer rückten auf “drei Achsen” vor.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden seit Beginn der Offensive vor knapp zwei Wochen bei Bombardements der Regierungstruppen im Ostteil Aleppos 212 Zivilisten getötet, darunter 27 Kinder. Der Leiter der in Großbritannien ansässigen Stelle, Rami Abdulrahman, sagte am Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, die Regierungstruppen kontrollierten Masaken Hanano zu 80 Prozent und hätten die übrigen 20 Prozent unter Beschuss genommen. Sie seien “nur noch Hunderte Meter davon entfernt, die nördlichen Viertel in Ost-Aleppo von den südlichen zu isolieren”.

Wegen der Kämpfe um Masaken Hanano flohen laut der Beobachtungsstelle Dutzende Familien aus den Nachbarvierteln Sakhour (Sachur) und Haydariye. Bei Angriffen auf Sakhour seien am Samstag mindestens elf Zivilisten getötet worden. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von einem Netzwerk in Syrien, von unabhängiger Seite sind die Angaben kaum zu überprüfen.

Vor dem Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs im März 2011 war Aleppo die Wirtschaftsmetropole des Landes. Seit 2012 ist die nordsyrische Stadt in einen Westteil unter Regierungskontrolle und den von den Rebellen gehaltenen Ostteil geteilt. Die Rebellenviertel mit ihren mehr als 250.000 Einwohnern werden seit Monaten von der syrischen Armee belagert.

Der UNO-Sondergesandte Staffan da Mistura hatte kürzlich erklärt, nach seinem Eindruck habe die syrische Regierung “die feste Absicht”, in Aleppo “eine beschleunigte militärische Entscheidung anzustreben”. Wenn die Angriffe in dieser Intensität weitergingen, “wird es zu Weihnachten kein Ost-Aleppo mehr geben”, warnte der UNO-Vertreter in der “Süddeutschen Zeitung” vom Freitag.

Der Kreml teilte am Samstag mit, dass der russische Staatschef Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut telefonisch über die Lage Syrien miteinander gesprochen hätten. Bereits am Freitag hätten sie über die Möglichkeit “gemeinsamer Bemühungen im Kampf gegen den Terrorismus” geredet. Russland ist mit Assad verbündet, die Türkei ist gegen ihn, bekämpft aber auch die gegen Assad kämpfenden Kurden in Syrien und die Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS).

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen