Kinderpornografie: Salzburger vor Gericht

Akt.:
3Kommentare
Ein Salzburger steht wegen Anstiftung zu Kindesmissbrauch vor Gericht.
Ein Salzburger steht wegen Anstiftung zu Kindesmissbrauch vor Gericht. - © Bilderbox/Symbolbild
Der 28-Jährige soll einen Deutschen dazu aufgefordert haben, dessen zweijährige Tochter zu vergewaltigen. Am Mittwoch musste sich der Mann vor dem Landesgericht Salzburg verantworten. Die Staatsanwaltschaft beantragte eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Ein Urteil ist noch nicht gesprochen, der Prozess wurde auf 1. August vertagt.

Ein 28-jähriger Salzburger ist Mittwoch wegen Anstiftung zum schweren sexuellen Missbrauch von Unmündigen und wegen des Herunterladens von 4.000 kinderpornografischer Dateien auf seinen Computern vor Gericht gestanden. Der Mann soll einen Deutschen über Skype-Chat dazu aufgefordert haben, dessen zweijährige Tochter zu vergewaltigen. Er zeigte sich zum Teil geständig.

Salzburger stiftet zu Missbrauch an

“Der Angeklagte wusste, dass es sich um die zweijährige Tochter des Deutschen handelte, und er wusste, dass sie von ihm missbraucht wird”, betonte Staatsanwältin Barbara Fischer vor dem Schöffensenat am Landesgericht Salzburg. Der Deutsche, der am 15. Juni 2017 vom Landgericht Lübeck bereits zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren und neun Monaten wegen schweren sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung verurteilt wurde, übermittelte dem Salzburger im November 2016 per Internet neun Video-und Bilddateien über den brutalen sexuellen Missbrauch. Der Salzburger habe ihn während des Chat-Verlaufs zum weiteren Missbrauch angestiftet, erklärte die Staatsanwältin.

Zweimalige Verurteilung wegen Kinderpornos

Der 28-Jährige ist bereits zweimal wegen des Besitzes kinderpornografischer Dateien verurteilt worden. Auf Weisung des Gerichts musste er sich einer Therapie unterziehen. “Die war nicht erfolgreich. Ich habe mir da eigentlich nicht richtig helfen lassen. Ich war so drinnen in der Welt, die Sucht war ärger”, sagte der Beschuldigte zum vorsitzenden Richter Christian Hochhauser. “Ich kann jetzt selber nicht verstehen, warum ich das gemacht habe.”

Missbrauch über Skype angeboten

Weil sich das alles im Internet abspielte, habe er das Ganze nicht als real wahrhaben wollen, schilderte der Angeklagte wortkarg. Als ihm der Deutsche dann einen Termin für eine “Live-Session” mit dessen Tochter auf Skype anbot, habe er sich zum vereinbarten Zeitpunkt nicht gemeldet. “Mir ist bewusst geworden, was er eigentlich vor hat.” Er habe nur die Bilder sehen, aber niemanden zum sexuellen Missbrauch bestimmen wollen.

Angeklagter in Sexualtherapie

Doch der vorsitzende Richter ließ nicht locker. Warum habe er dann einige Monate später, im April 2017, in einem Chat geschrieben, er wolle “einen Kleinen” vergewaltigen? “Ich wollte mich nur aufgeilen”, lautete die Antwort des Beschuldigten. Jetzt sei er aber bereit für eine Sexualtherapie. Sein Verteidiger erläuterte, dass es umgekehrt gewesen sei, der Deutsche haben den Salzburger zum Missbrauch angestiftet. Sein Mandant habe dies abgewendet, “indem er den Knopf gedrückt hat, es war ihm dann zu viel. Er hat noch nie ein Kind angerührt”. In der “Abgeschottetheit” und “empfundenen Distanz” des Internets sei er der Meinung gewesen, er habe mit dem nichts zu tun. “Von seiner intellektuellen Ausstattung her ist er nicht in der Lage, jemanden dazu zu bestimmen”, sagte der Verteidiger.

Mann neigt zu Gewaltfantasien

Die Staatsanwaltschaft beantragte eine Einweisung des Salzburgers in eine Anstalt für geistig abnorme, zurechnungsfähige Rechtsbrecher. Einem Gerichtssachverständigen zufolge neige der introvertierte, pädophile Mann zu Gewaltfantasien mit sexistischen Zügen. Im unbehandelten Zustand könne er weitere schwere Taten begehen. Ein Urteil wird vermutlich noch heute gesprochen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- 700 Teilnehmer bei 7. Salzburg... +++ - Fulminantes Dult-Feuerwerk erl... +++ - Große Hochwasserübung der Salz... +++ - Reaktionen zur Salzburger Drei... +++ - Schwerverletzter bei Motorrad-... +++ - Motorrad contra Lkw in Krimml:... +++ - Salzburger verletzt sich mit c... +++ - Stephan Fuchs spendet 1.500 Eu... +++ - Diskonter Hofer plant Osteurop... +++ - Mysteriöser Leichenfund in Mat... +++ - VCÖ sieht viele Vorteile in ki... +++ - Salzburger starten mit fairer ... +++ - Altenmarkt: Ladekran rammte Üb... +++ - Salzburger Dreierkoalition aus... +++ - Sternwarte: Mega-Kran hievt 3,... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Stadt.
SALZBURG24.AT

Verkehrslage
L223: Forstauer Landesstraße Radstadt - Steiermark
Zwischen Straßenkreuzung Radstadt und Straßenkreuzung Gleiming - B320 in beiden Richtungen Verkehrsbehinderung, Radrennen, Dauer: 27.05.2018 07:30 Uhr bis 08:30 Uhr ...
Zu den Verkehrsmeldungen
Suche

Suche filtern