Raubüberfall auf Bank am Max-Ott-Platz in Salzburg

Akt.:
13Kommentare
Drei Unbekannte haben Montagfrüh einen Angestellten einer Bank am Max-Ott-Platz in der Stadt Salzburg überfallen. Der Mitarbeiter wurden von den Tätern gefesselt. Sie konnten im Anschluss mit Bargeld fliehen. Eine Alarmfahndung verlief vorerst erfolglos.

Wie Polizeisprecher Michael Rausch auf SALZBURG24-Anfrage mitteilt, sei der Bankangestellte gegen 7.15 Uhr kurz nach dem Aufsperren der Filiale von dem Trio angegriffen worden. “Wir gehen davon aus, dass die unbekannten Täter den Mitarbeiter abgepasst haben.”

Die Männer hätten über ein Fenster auf der Rückseite des Gebäudes den Angestellten beobachtet, das Fenster ausgehebelt und seien so in die Bank gelangt, berichtet der Polizeisprecher. Der Angestellte sei dann von den Tätern an den Füßen gefesselt worden. Einer der Männer sei mit einer kleinen schwarzen Schusswaffe bewaffnet gewesen.

Bankräuber erbeuten Bargeld

Die Räuber hätten dem Mitarbeiter dann einen Schlüssel abgenommen und damit einen Tresor geöffnet. Die Räuber konnten laut Rausch mit Bargeld in unbekannter Höhe fliehen. Der Bankangestellte dürfte sich bei dem Angriff eine Knieverletzung zugezogen haben, er konnte sich aber selbst aus den Fesseln befreien und die Polizei rufen. Er wurde in einem Krankenhaus behandelt, sollte aber noch im Laufe des Tages zum Überfall einvernommen werden. “In einer ersten Befragung hat er angegeben, dass die Männer schwarz bekleidet waren und eine Kapuze gehabt haben. Sie haben kein Wort gesprochen”, teilt er mit.

Polizei veröffentlicht Täterbeschreibungen

Am Vormittag veröffentlichte die Polizei Bilder der Überwachungskamera und gab Täterbeschreibungen bekannt.

Erster Täter: 1,75 bis 1,80 Meter groß, zerrissene blaue Jeans mit weißen Stoffeinsätzen, schwarze Jacke mit Kapuze, grau-schwarze Handschuhe, schwarz-graue Haube

Zweiter Täter: 1,80 bis 1,85 Meter groß, kräftige Statur, hellgraue Hose, grüne Handschuhe, kleine schwarze Pistole

Dritter Täter: ca. 1,75 Meter groß, gänzlich schwarz bekleidet, graue Umhängetasche (ca. 30 mal 40 Zentimeter)

Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz./FMT-Pictures/MW Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz./FMT-Pictures/MW ©

Alarmfahndung in der Stadt Salzburg

Es wurde sofort eine Alarmfahndung eingeleitet, “auch Suchhunde waren im Tatortbereich im Einsatz”, berichtete Rausch. Kriminalbeamte waren ebenfalls an Ort und Stelle, um Spuren wie Fingerabdrücke oder DNA sicherzustellen. Die Faustfeuerwaffe wurde vorerst nicht gefunden.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- 8.000 Jugendliche feiern Pfing... +++ - Wetter bleibt unbeständig und ... +++ - Sonntags-Talk mit "Kräuterhexe... +++ - Polizei schnapp Autoeinbrecher +++ - Tausende Kinder kicken bei Moz... +++ - Wohnung in Liefering ausgebran... +++ - Pilotprojekt für bienenfreundl... +++ - Pfingsten feiert den Heiligen ... +++ - Dieb stiehlt Widder von Weide ... +++ - Felsbrocken stürzt auf Promena... +++ - Fahrzeug stürzt bei Schwarzach... +++ - Radstadt: 27-Jähriger wiederho... +++ - Die 45. Salzburger Dult ist er... +++ - Riss in Cockpitscheibe: Fliege... +++ - Straßwalchen: Pkw-Lenkerin ram... +++
13Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Stadt.
SALZBURG24.AT

Suche

Suche filtern