“Standing Ovation”: Salzburger Wirt “schwebt” nach Unfall durch Küche

Akt.:
4Kommentare
Peter Lammer ist Koch und Co-Chef im "Johanneskeller" in der Salzburg Altstadt.
Peter Lammer ist Koch und Co-Chef im "Johanneskeller" in der Salzburg Altstadt. - © APA/Barbara Gindl
Der Salzburger Gastronom Peter Lammer stand nach einem schweren Motorradunfall und langer Reha vor dem beruflichen Aus. Weil stehende Tätigkeiten auf Dauer zu schmerzhaft waren, hat er mit einem Partner eine Schwebeschaukel für die Arbeit in der Küche entwickelt. Nun hat er den Prototypen “Standing Ovation” zum internationalen Patent angemeldet.

Lammer ist Koch und Co-Chef im “Johanneskeller” in der Salzburg Altstadt. Im Oktober 2010 zog er sich bei einem Motorradunfall schwerste Verletzungen an beiden Füßen und Beinen zu. “Ich habe zehn Operationen hinter mir und war 650 Tage im Krankenstand – die Hälfte davon stationär”, sagte der heute 51-Jährige im APA-Gespräch. Den Job in der Küche konnte er nach dem Unfall nur mehr mit Mühe nachgehen. “Um Stehen zu können, habe ich alle zwei bis drei Stunden Schmerzmittel genommen. Meine Füße schwollen an. Um Töpfe zu heben, habe ich die Hilfe von Kollegen gebraucht.”

Salzburger Wirt lässt sich nicht unterkriegen

Auch eine Endoprothese im Sprunggelenk brachte nicht die erhoffte Linderung. Seit einer letzten Operation hat Lammer drei Metallplatten und 18 Schrauben in den Füßen. “Ein Arzt hat mir damals gesagt, wegen der hohen Dosis an Schmerzmittel kann ich maximal noch fünf Jahre arbeiten. Dann ist mein Körper kaputt.” Doch in die Berufsunfähigkeitspension wollte der Gastronom nicht gehen. Auch eine Umschulung kam für ihn nicht infrage. “Ich wollte meinen Betrieb halten, den Beruf weiter ausüben.”

Schwierige Suche nach Lösung für Arbeit in Küche

Doch die Suche nach einer Lösung gestaltete sich schwierig. Bestehende Arbeitshilfen waren für die Arbeit in der engen Küche nicht geeignet. Gemeinsam mit Bernhard Tichy, einem Freund mit Erfahrungen im Bau von Seilrutschen, begann er an einem Hilfsmittel zu tüfteln. Doch Versuche mit Klettergeschirr (“Das schnürt auf Dauer das Blut ab”) und Schaukeln (“Das erlaubt keine 360-Grad-Drehung”) scheiterten. Schließlich kam man auf die Idee, Führungsschienen an der Küchendecke zu montieren und daran einen Bügel mit einer Art Rad-Sitz zu hängen.

“Standing Ovation” zum Patent angemeldet

“Seitdem sind Rumpf und Beine entlastet. Ich habe beide Hände frei – und komme dank einer Gasdruckfeder auch zu den unteren Lagen in der Küchenzeile”, so Lammer. “Es ist wie ein Lottosechser, dass ich wieder arbeiten kann.” Seit der Prototyp im Einsatz ist, habe er die Medikamentendosis um die Hälfte reduzieren können. “Und ich bin schneller als vorher.” Lammer und Tichy bemühten sich um Zulassung und Zertifizierung und gründeten 2017 die Firma Sitworxx. Anfang März wurde “Standing Ovations” zum internationalen Patent angemeldet, in Österreich läuft das Verfahren bereits. Das Gerät soll auch Menschen mit Behinderung bei der Therapie helfen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Heinz Nußbaumer (75) im Sonnta... +++ - Ruperti-Stadtfest in Neumarkt +++ - Dorfstraßenfest in Bergheim +++ - Brutale Attacke auf Busfahrer ... +++ - Heute um 3.54 Uhr beginnt der ... +++ - Lkw verliert literweise Treibs... +++ - Salzburger Erzbischof Lackner ... +++ - Windspitzen bis zu 120 km/h: S... +++ - Drei Radfahrer bei Unfällen in... +++ - EU-Gipfel in Salzburg: Polizis... +++ - Auffahrunfall mit mehreren Aut... +++ - Räuber beißt Opfer in Salzburg... +++ - SPÖ-Spitzen machen Rendi-Wagne... +++ - 42. Rupertikirtag in Salzburg ... +++ - Quad stürzt über Böschung in L... +++
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel