Startup-Talk mit Günter Faltin in der Stadt Salzburg

Akt.:
70 Interessierte sind der Einladung gefolgt und haben sich den Vortrag von Günter Faltin angehört.
70 Interessierte sind der Einladung gefolgt und haben sich den Vortrag von Günter Faltin angehört. - © Enrique Miguel Pasquali
Startup Salzburg” und “Wissensstadt Salzburg” luden Dienstagabend zum ersten Startup-Talk in die Panoramabar im Salzburger Stadtteil Lehen. Zu Gast war Günter Faltin, Autor der Bestseller “Kopf schlägt Kapital” und “Wir sind das Kapital” und selbst erfolgreicher Gründer der Teekampagne. 

70 Interessierte sind der Einladung gefolgt und haben den Vortrag des Experten für Entrepreneurship gehört und sich beim anschließenden Get-together selbst Tipps zum erfolgreichen unternehmerischen Handeln geholt.

Beim Gründen kommt es auf die Idee an

Als Gründer des sogenannten Komponentenmodells ermutigt Faltin dazu, die eigenen Talente zu nutzen. Beim Gründen kommt es vor allem auf die Idee an. Was man nicht selbst leisten kann, wird zugekauft. Sobald das Unternehmen erfolgreich ist, empfiehlt er eigene Mitarbeiter anzustellen, um das Wissen im Unternehmen zu behalten. Dass dies funktioniert, zeigte der Ökonom bereits Mitte der 80er Jahre mit der Teekampagne, die – gegründet als Projektwerkstatt an der Uni – heute Marktführer im deutschen Teeversandhandel ist.

Arbeitsteilung auch beim Gründen anwenden

“Einstein, Forscher und Showmaster – immer noch ist die Vorstellung, dass ein Gründer oder eine Gründerin alles können muss, vorherrschend. Doch wir müssen lernen, die Arbeitsteilung auch beim Gründen anzuwenden”, so Faltin bei seinem Vortrag. Mit dem Komponentenmodell werden Arbeitsbereiche, wie Buchhaltung, Shop-Lösungen oder Marketing, kostengünstig ausgelagert.

Auch Salzburger Startups arbeiten nach diesem Modell. So zum Beispiel Martin Loiperdinger von Blumatix Consulting GmbH. “Wir setzten das Komponentenmodell intensiv in unserem Softwareunternehmen ein und haben dabei sehr gute Erfahrungen gemacht. So können wir uns auf die wesentliche Arbeit konzentrieren – und das mit relativ geringem budgetären Aufwand. Das verschafft uns einen klaren Marktvorteil.” Blumatix Consulting ist auch eines jener Startups, die die städtische Mietförderung für ihr Büro erhalten.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- St. Koloman: Vermisster 42-Jäh... +++ - Trickbetrügerin schlägt in Hen... +++ - Alkoholverbot und mehr Veranst... +++ - Anrainer ermöglichen breiteren... +++ - Fünf Ex-Sportfunktionäre der A... +++ - Salzburger Stadtregionalbahn w... +++ - Salzburger sind Spitzenreiter ... +++ - „Vorstadtweib“ Nina Proll scha... +++ - Barbara Unterkofler: Dornrösch... +++ - Salzburger Skihersteller sind ... +++ - Christoph Ferch: Schützer des ... +++ - Andreas Reindl: Chef der Stadt... +++ - Johann Padutsch: Mann der früh... +++ - Bahnhof wird in Seekirchen zur... +++ - Harald Preuner: Politprofi gre... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen