Akt.:

Statue mit Carla Bruni als Modell sorgt in Frankreich für Unmut

Carla Bruni-Sarkozy soll als Modell für die Statue vollkommen ungeeignet sein. Carla Bruni-Sarkozy soll als Modell für die Statue vollkommen ungeeignet sein. - © dapd
Eine Bronze-Statue, für die Präsidenten-Ehefrau Carla Bruni-Sarkozy als Modell dient, sorgt in einer französischen Kleinstadt für heftigen Unmut.

Korrektur melden

Der konservative Bürgermeister von Nogent-sur-Marne bei Paris, Jacques Martin, will eingewanderten Fabrikarbeiterinnen ein Denkmal setzen lassen. Doch nicht nur die Sozialisten halten es für völlig unpassend, das superreiche Ex-Model Bruni-Sarkozy als Modell dafür zu nehmen.

Statue für italienisch-stämmige Arbeiterinnen

Paris. Nach Angaben des Bürgermeisters soll die zwei Meter hohe Statue eine der Arbeiterinnen zeigen, die aus Italien in die Kleinstadt eingewandert waren und dort in einer Federnfabrik gearbeitet haben. “Ich habe an Carla Bruni-Sarkozy gedacht, weil sie die First Lady ist und weil sie die italienischste aller französischen Frauen ist”, gab der Bürgermeister zur Begründung an. “Ich habe ihr vorgeschlagen, dass ihr Gesicht als Modell genommen werden könnte und sie hat akzeptiert.” Martin sprach von einer “dämlichen Auseinandersetzung”.

Im Umfeld von Bruni-Sarkozy wurde bestätigt, dass die italienischstämmige Frau von Präsident Nicolas Sarkozy akzeptiert habe, Modell für die Künstlerin Elisabeth Cibot zu stehen. Bruni-Sarkozy möge deren Kunst, doch sei nie die Rede davon gewesen, dass ihr Name im Zusammenhang mit der Statue genannt werde. Sie sei Model gewesen und werde oft gefragt, ob sie für derartige Sachen zur Verfügung stehe, hieß es im Umfeld der Sängerin weiter.

Bruni-Sarkozy kein Arbeiterinnengesicht

“Grotesk” nannte hingegen der sozialistische Stadtabgeordnete William Geib das Kunst-Projekt. Er sprach von einer “Schrulle” des Bürgermeisters. Außerdem sei dies eine “Beleidigung” der italienischen Arbeiterinnen, “ihnen das Gesicht einer superreichen Person zu geben”. Er habe nichts gegen Bruni-Sarkozy, “aber sie repräsentiert nicht die Welt der Arbeiter”. Ein Abgeordneter der unabhängigen Konservativen, Michel Gilles, sprach von einem “politischen Coup” des Bürgermeisters angesichts des französischen Präsidentschaftswahlkampfes.

Sarkozy will Ende April und Anfang Mai bei den Präsidentenwahlen erneut gewählt werden; Bruni-Sarkozy hatte ihre Unterstützung für den konservativen Staatschef im Wahlkampf angekündigt. Das Denkmal soll laut Bürgermeister aber erst nach der Wahl eingeweiht werden. Es soll 82.000 Euro kosten, die laut Bürgermeister komplett von einer Immobilienfirma übernommen werden. Laut Opposition soll die Kleinstadt die Hälfte der Betrages übernehmen.

(APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Ursula Strauss wurde bei Autounfall in Wien-Hietzing verletzt
In der vergangenen Woche hatte Schauspielerin Ursula Strauss im 13. Bezirk in Wien einen Autounfall. Aufgrund ihrer [...] mehr »
“Die Große Chance” 2014: Von Boylesque zu Streetworkout
Am Freitag, den 19. September 2014, um 20.15 Uhr in ORF eins geht es  in "Die Große Chance" erneut darum "Team [...] mehr »
Wiener Hotel Imperial feiert Eröffnung nach Renovierung – mit Topmodel
Die groß angelegte Renovierung des Hotels Imperial an der Wiener Ringstraße ist nun nach 14 Monaten abgeschlossen. [...] mehr »
Sir Patrick Stewart trifft schwer kranken Fan
Raumschiff-Enterprise-Star Sir Patrick Stewart traf einen seiner größten Fans - Dawn, ein junges Mädchen, das an [...] mehr »
Lebensgroße Statue erinnert an Amy Winehouse
Der verstorbenen Soul-Röhre Amy Winehouse ist in ihrer Heimatstadt London ein Denkmal gesetzt worden. An ihrem 31. [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren