Steiermark: Marihuana im Wert von 100.000 Euro auf Mülldeponie

3Kommentare
Die zwei Männer waren selbst über das gute Gedeihen der Pflanzen überrascht (Symbolbild).
Die zwei Männer waren selbst über das gute Gedeihen der Pflanzen überrascht (Symbolbild). - © APA/HELMUT FOHRINGER
Zwei Männer haben auf einem stillgelegten Bereich einer Mülldeponie in Liezen mehrere Dutzend Hanfpflanzen gezüchtet. Vergangene Woche gingen sie der Polizei ins Netz. Bei der Vernehmung meinten die Drogenkonsumenten, sie seien selbst überrascht über den kräftigen Wuchs der Setzlinge gewesen. Laut den Ermittlern waren die Pflanzen mehrere Meter hoch und hatten bis zu zehn Zentimeter dicke Stämme.

Schon im Vorjahr hatte der 42-Jährige Hanfpflanzen angebaut, gestand der Verdächtige bei den Befragungen. Damals habe er aber irgendwo am Ufer der Enns angebaut und es seien ihm mehrere Setzlinge eingegangen. Daher hat er für 2016 einen neuen Standort gesucht und ihn auf der Deponie des Abfallwirtschaftsverbandes im obersteirischen Liezen auch gefunden. Der Boden schien ihm geeignet, denn es handelte sich um reichlich Komposterde.

Hanfpflanzen in Steiermark gut gewachsen

Tatsächlich trieben die Pflanzen kräftig an und waren dabei rund herum von anderen Pflanzen vor Entdeckung geschützt. Bei den Besuchen auf seiner illegalen Plantage wurde einer der Männer aber von Mitarbeitern des Betriebs beobachtet und so geriet er unter Verdacht. Der Hanf wurde entdeckt, die Polizei legte sich auf die Lauer und wartete den nächsten Besuch des Verdächtigen ab. Am 5. Oktober ging er ihnen ins Netz und wurde festgenommen, bestätigte ein Ermittler einen entsprechenden Bericht der Kleinen Zeitung. Wenig später wurde auch sein 49-jähriger Komplize erwischt.

Verdächtige geständig

Die Polizei stellte 20 bis 30 Kilogramm Marihuana sicher und muss dieses nun trocknen, um es anschließend zu wiegen. Nur die getrocknete Masse wird nämlich für eine mögliche Verurteilung als Bemessungsgrundlage herangezogen. Das “Gras” dürfte zumindest 100.000 Euro Straßenverkaufswert – zehn Euro pro Gramm – haben. Die Verdächtigen waren geständig und gaben an, dass sie das Marihuana für den Eigenbedarf gezüchtet hätten.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Probesitzen für neue Bestuhlun... +++ - Tamsweg – Landwirt rammt sich ... +++ - Bezirksgericht in Zell am See ... +++ - Mega-Obus am Weg von Luzern na... +++ - Golling: Pkw-Lenkerin (26) wil... +++ - Salzburger Traditions-Gasthaus... +++ - Salzburger "Otto-Breicha-Fotop... +++ - NR-Wahl: KPÖ plus will Argumen... +++ - 126 Menschen starben im Sommer... +++ - Alle Bilder vom Mega-Event-Woc... +++ - E-Revolution aus dem Pinzgau: ... +++ - Pinzgaubahn entgleist nach Cra... +++ - Adrett gekleidet auf coolen Bi... +++ - 70-Jähriger verliert Bewusstse... +++ - 65-Jähriger stürzt mit Rollstu... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel