Steuerabkommen bringt weniger ein als erhofft

Akt.:
Das mit Liechtenstein Anfang 2013 geschlossene Steuerabkommen, das zu einer pauschalen Besteuerung österreichischer Vermögen oder zur Offenlegung gegenüber der Finanz führt, wird deutlich weniger Geld in die österreichische Staatskasse fließen lassen als erhofft – das berichtet der “Standard” in seiner Samstagausgabe und beruft sich dabei auf Zahlen des Finanzministeriums.


Im Budget vom April sei noch mit Einnahmen von 500 Mio. Euro gerechnet worden, nun habe das Finanzministerium diese Zahl aber in seiner an die EU-Kommission gemeldeten Budgetplanung auf 300 Mio. Euro reduziert, heißt es in dem Bericht.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Streaming: Große Unterschiede ... +++ - Neues Entree für Bad Hofgastei... +++ - Verein rettet über 10.000 Hühn... +++ - Figaro Uno ist insolvent: Fili... +++ - Nach langem Bangen: Skigebiet ... +++ - Das ändert sich 2018 im Straße... +++ - Pensionistin bei Wohnungsbrand... +++ - Laufen: Nachbarn retten Rollst... +++ - EZA ruft "Curry Chutney" zurüc... +++ - Martin Matthias Kaindl mit Gro... +++ - 18-Jähriger in Gnigl brutal ni... +++ - Salzburger Quehenberger Logist... +++ - Köstendorf: Burschen vorm Kiff... +++ - Salzburg auf Kurs bei selbstge... +++ - Salzburg laut Greenpeace-Umfra... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen