Akt.:

Steve Reich und "Rosas" bei Salzburg Biennale

Steve Reich und "Rosas" bei Salzburg Biennale
Die frühen Werke von Steve Reich erinnern an Konzerte von Zikaden in südlicher Mittagshitze. Auch die Rhythmik, die in fahrenden Zügen manchmal entsteht, dürfte den Minimal-Pionier inspiriert haben oder spärliches Regenwasser, das in Pfützen tröpfelt. Interview mit Steve Reich

Korrektur melden

In seinen vier Stücken “Piano Phase”, “Come out”, “Violin Phase” und “Clapping Music” hat Reich derartige Muster in musikalische Form gebracht. Und die Choreographin Anne Teresa De Keersmaeker hat sie von Klang in Bewegung transformiert. Die Salzburg Biennale präsentierte “Fase – four movements to the music of Steve Reich” am Donnerstabend im republic.

De Keersmaeker und ihre kongeniale Partnerin in Alltags-Klamotten der 80er Jahre (im Programmheft wird die zweite, nicht weniger virtuose Tänzerin namentlich nirgends erwähnt). Karges weißes Licht wirft raffinierte Schatten auf eine Leinwand: Simple aber energiegeladene Motive aus den Lautsprechern und dazu die synchronisierten Schritte, Handbewegungen und Drehungen. Immer weiter dreht sich das Rad der Wiederholungen, scheinbar ohne sich zu verändern. Doch Rhythmus und Bewegung verschieben sich minimal. Fast beiläufig kommt ein Akzent dazu, mischt sich zum alten Muster, und verändert es so, wie eine Pflanze wächst.

Und dann geht Reich einen Schritt zu weit. Sein Muster scheint zu stolpern, die Akzente heben sich gegenseitig auf, der Fluss bricht. Ein Ball zu viel im hochdynamischen Spiel mit Ungenauigkeiten. Doch bald gleiten die dichten, meditativ-saugenden Klanggeflechte wieder auf Schiene, und sowohl die akustischen als auch die optischen Wellenreiter haben eine Turbulenz überstanden.

Reichs Musik kreist um ein (in den 60er Jahren verpöntes) tonales Zentrum, das sich nur schleichend in kleinst möglichen Schritten ein wenig verändert. Wiederholung statt Veränderung. De Keersmaeker wiederum hat ihre Weltkarriere auf diesem kompositorischen Tabubruch aufgebaut und 1982 mit dieser Arbeit ihren Durchbruch als Choreographin geschafft. Tatsächlich sind ihre Körper meist ganz knapp dran an der Musik und dadurch konkret. Auch wenn natürlich keine Geschichte erzählt wird in dieser Formstudie von Synchronität und ihren Abweichungen. Großer Applaus im republic für die beiden Tänzerinnen von “Rosas”, die Choreographin und den Komponisten, der an diesem Wochenende im Zentrum der Salzburg Biennale stehen wird.

(Von Christoph Lindenbauer/APA)

 



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Publikum liebt neue Oper “Charlotte Salomon”
Man musste damit nicht rechnen, aber es ist eindeutig: Den ersten klaren Opernerfolg des Sommers konnten die Salzburger [...] mehr »
Bregenzer Festspiele: Berührendes “War Requiem” zum 1. Weltkrieg
Bregenz. Ergriffene Stille im Festspielhaus nach dem finalen "Requiescant in Pace", bevor intensiver Beifall für alle [...] mehr »
Ukraine will Kultur aus Russland kontrollieren
Im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland will Kiew Bücher und Filme aus dem Nachbarland stärker kontrollieren. [...] mehr »
Historisches Gehöft in der Steiermark abgerissen
Einer der historisch ältesten Bauernhöfe der Steiermark ist im Bezirk Murau vor einigen Tagen der Spitzhacke zum Opfer [...] mehr »
Barenboim fürchtet Folgen des Gaza-Krieges
Der Pianist und Dirigent Daniel Barenboim (71) hat sich zutiefst besorgt über die Folgen des jüngsten [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren