Stöger skeptisch gegenüber gelockertem Zugang zur Arbeit für Asylwerber

2Kommentare
Stöger beim "Bad Ischler Dialog 2016".
Stöger beim "Bad Ischler Dialog 2016". - © APA/BARBARA GINDL
Der geplante Katalog für gemeinnützige Tätigkeiten, die von Asylwerbern ausgeübt werden dürfen, gefällt nicht einmal in der Regierung jedem. Sowohl Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) als auch Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl äußerten bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen des “Bad Ischler Dialogs” Skepsis. Sollen Asylwerber gemeinnützige Tätigkeiten ausführen dürfen?

Stöger betonte, aus seiner Sicht wüssten die Bürgermeister vor Ort selbst am besten, welche Tätigkeiten möglich seien. Dies könne von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich sein. Exakt die selbe Ansicht vertrat Leitl.

Schnupperlehre für Asylwerber

Als Vorschlag aus dem Publikum kam, Asylwerbern auch den Zugang zur sogenannten Schnupperlehre zu ermöglichen. Dies wurde von Leitl und auch Stöger positiv angenommen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel