Streik der Piloten bei Lufthansa Cargo angekündigt

Akt.:
Lufthansa-Piloten wollen neuerlich streiken
Lufthansa-Piloten wollen neuerlich streiken
In der nächsten Runde des Pilotenstreiks bei der Lufthansa werden die Passagiere verschont. Für Mittwoch und Donnerstag hat die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) ihre Mitglieder zu Arbeitsniederlegungen bei der Frachttochter Lufthansa Cargo aufgerufen. Es handelt sich um die mittlerweile sechste Streikwelle in der Tarifauseinandersetzung um die Vorruhestandsregelungen der Piloten.


Bis jetzt wurden im härtesten Ausstand der Lufthansa-Geschichte mehr als 4.300 Flüge gestrichen, eine knappe halbe Million Fluggäste waren betroffen. Laut Lufthansa Cargo sind 21 Abflüge aus Frankfurt von dem am Montag angekündigten Streik bedroht. Die AUA-Konzernmutter Lufthansa will den Streikaufruf der Piloten für die Frachtsparte allerdings ins Leere laufen lassen.

“Wir planen, alle Flüge trotz des Streikaufrufs durchzuführen”, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft am Dienstag in Frankfurt. Zwei der 21 betroffenen Flüge von Frankfurt aus würden vorgezogen, für die übrigen habe sich ausreichend Personal gefunden.

Zudem werde versucht, Fracht auf die Passagiermaschinen zu verlagern. Diese sind ohnehin in das weltweite Cargo-Netz eingebunden. Lufthansa Cargo selbst betreibt 19 reine Frachtmaschinen und beschäftigt knapp 450 Piloten. Diese fallen zwar – wie ihre Kollegen der zuvor bestreikten Lufthansa-Passage – unter den Konzerntarifvertrag, haben aber eine vergleichsweise schlechtere Übergangsversorgung.

Frachtpiloten konnten bis jetzt frühestens mit 60 Jahren in den vom Unternehmen finanzierten Vorruhestand gehen, volle fünf Jahre später als ihre Passage-Kollegen. Das durchschnittliche Eintrittsalter in den Vorruhestand habe bei Cargo in den vergangenen fünf Jahren bei 63,2 Jahren gelegen, so das Unternehmen. Für die Passage-Piloten wurde ein durchschnittliches Eintrittsalter von 58,9 Jahren genannt.

Lufthansa nannte den erneuten Streikaufruf der VC “weder verständlich noch verhältnismäßig”, da die Arbeitgeberseite Kompromissbereitschaft gezeigt und weitere Verhandlungen angeboten habe. Von den vorgeschlagenen Anpassungen der Übergangsversorgung sei kein einziger Cargo-Pilot betroffen. Die VC forderte ihrerseits den Lufthansa-Vorstand zu Signalen auf, “die eine Wiederaufnahme konstruktiver Verhandlungen ermöglichen”.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Das bietet das Winterfest in d... +++ - Ski amade: Tageskarten werden ... +++ - Bad Gastein: Polizei fasst Tee... +++ - Sexuelle Übergriffe am Arbeits... +++ - Neue Kehrmaschine für Salzburg... +++ - Transportaufkommen auf österre... +++ - Kaltfront bringt Abkühlung nac... +++ - Arbeiterkammer erkämpft vorent... +++ - B168: Pkw schleudert in Böschu... +++ - Feuerwehr-Großeinsatz bei Hote... +++ - Zwei Verletzte nach Pkw-Crash ... +++ - Budgetvoranschlag 2018: Schuld... +++ - Maria Alm: Dachstuhl in Brand +++ - Salzburger Grenzfall: Ischlerb... +++ - Wetterumschwung am Wochenende ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen