Stromrechnung: So viel könnt ihr beim Anbieterwechsel einsparen

Akt.:
2Kommentare
Beim Wechsel des Anbieters können Kunden bis zu 330 Euro sparen.
Beim Wechsel des Anbieters können Kunden bis zu 330 Euro sparen. - © Jan Woitas/dpa
Die Stromrechnung für Österreichs Haushalte ist zu Jahresbeginn im Österreich-Durchschnitt relativ stabil geblieben. Die Netztarife sind zwar vielfach gestiegen, dies wurde aber weitgehend durch niedrigere Kosten für Ökostromförderung ausgeglichen. Regional gibt es allerdings Unterschiede, geht aus Daten der E-Control hervor. So sind die Kosten in Salzburg etwa leicht gesunken.


Angesichts steigender Großhandels-Strompreise rät E-Control-Experte Johannes Mayr jenen wechselwilligen Kunden, die noch gute Einmalrabatte lukrieren wollen, sich möglichst rasch einen solchen Stromlieferanten zu suchen, wie er zur APA sagte.

Stromrechnung besteht aus drei Teilen

Die Stromrechnung besteht aus drei Teilen: Dem reinen Energiepreis – nur hier ist ein Wechsel des Lieferanten möglich – , den vom Standort abhängigen Netztarifen sowie Steuern und Abgaben wie beispielsweise die Ökostromförderung.

Die Kosten für die Ökostromförderung fallen für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden (kWh) heuer mit rund 90 Euro im Jahr niedriger aus als 2017 mit knapp 100 Euro.

Stromrechnung im Vergleich

Energiepreise bei Salzburg AG um fünf Prozent gesunken

Die Netztarife werden von der Regulierungsbehörde E-Control festgelegt und hängen vom Standort ab. Für 2018 sind die Netzkosten (inklusive Zählergebühr) im Österreich-Durchschnitt gegenüber 2017 um rund drei Prozent gestiegen. Die regionalen Unterschiede sind allerdings groß und reichen etwa von einer mehr als elfprozentigen Erhöhung in Graz bis zu einer Senkung um über vier Prozent in Vorarlberg.

Praktisch unverändert waren dagegen die reinen Energiepreise bei den meisten Landesenergieversorgern und Stadtwerken – ausgenommen eine fünfprozentige Senkung bei der Salzburg AG. Ein Lieferantenwechsel ist nur beim Energiepreis möglich. Das Einsparpotenzial beim Wechsel vom angestammten Lieferanten zum günstigsten Anbieter liegt aktuell inklusive Einmalrabatte laut E-Control-Daten bei mehr als 200 Euro bis mehr als 330 Euro pro Jahr.

Durchschnittliche Stromrechnung bei Energie AG am höchsten

Im Österreich-Schnitt beträgt die Stromrechnung für einen Durchschnittshaushalt, der seinen Strom beim Landesenergieversorger oder einem größeren Stadtwerk bezieht, bei 708 Euro (minus 0,25 Prozent gegenüber Jänner 2017). Am geringsten fällt die Stromrechnung dabei zu Jahresbeginn in Vorarlberg (VKW) mit rund 612 Euro (minus 2,9 Prozent) und in Tirol (Tiwag) mit rund 635 Euro (minus 1,2 Prozent) aus. Die Wien Energie liegt mit stabil rund 686 Euro günstiger als der Österreich-Durchschnitt, ebenso die EVN mit rund 687 Euro (minus 0,4 Prozent). Bei der Energie Steiermark zahlt ein Haushalt im Durchschnitt rund 756 Euro (plus 0,7 Prozent). Am höchsten ist die Stromrechnung bei der Energie AG Oberösterreich mit 802 Euro (plus 0,9 Prozent).

Die Preise im Strom-Großhandel steigen wieder. Zu Jahresbeginn lag der Preis für eine Megawattstunde (MWh) zur Lieferung in einem Jahr bei rund 37 Euro und damit in etwa auf dem Niveau von 2014. Im September vorigen Jahres waren es rund 34 Euro, am Tiefpunkt im März 2016 rund 22 Euro/MWh. Vor allem etabliertere Lieferanten kaufen üblicherweise längerfristig ein. Für die Stromkunden sei 2018 nicht mit wesentlichen Preissteigerungen zu rechnen, erwartet Mayr. Tendenziell könnte es sich im Jahresverlauf für neue Anbieter, die sehr ambitionierte Rabatte geben wollen, schwieriger gestalten, diese darzustellen. Wenn man an solche Rabatte denke, dann sollte man schauen, dass man relativ schnell zugreift, so Mayr.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Altenmarkt: Ladekran rammte Üb... +++ - Koalitionsverhandlungen in Sal... +++ - Sternwarte: Mega-Kran hievt 3,... +++ - DSGVO: Salzburgs Arbeiterkamme... +++ - ECCO eröffnet in der Getreideg... +++ - Christian Stöckl will Kassenze... +++ - Ladekran prallt auf A10 gegen ... +++ - Bauarbeiten am Residenzplatz s... +++ - Anja Hagenauer: "Salzburg vor ... +++ - Bergung mit Polizeihubschraube... +++ - Neue Salzburger Landesregierun... +++ - EMIL-Ladestationen werden öffe... +++ - 2017 mehr als 10.000 Vermisste... +++ - Bursch flüchtet vor Polizei mi... +++ - 6,7 Millionen Euro von Werbeag... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel