Studenten zündeten Regierungssitz in Guerrero an

Akt.:
Demonstranten forderten Rücktritt des Gouverneurs
Demonstranten forderten Rücktritt des Gouverneurs
Wütende Studenten haben bei Protesten im mexikanischen Bundesstaat Guerrero den örtlichen Regierungssitz in Brand gesteckt. Hunderte Dozenten und Studenten forderten am Montag in der Regionalhauptstadt Chilpancingo Klarheit über das Schicksal von 43 Kommilitonen, die vor zwei Wochen in Guerrero von der Polizei verschleppt wurden und seitdem vermisst werden.


Die Demonstranten, die den Rücktritt von Gouverneur Angel Aguirre forderten, zerschlugen die Fenster des Regierungssitzes und steckten ihn in Brand, nachdem sie den Angestellten erlaubt hatten, das Gebäude zu verlassen. Auch ein kleiner Lastwagen wurde angezündet. Als Polizei und Feuerwehr anrückten, flohen die Demonstranten. Später brachen die Studenten auch ins Rathaus ein und zerschlugen die Fensterscheiben. Bereits zuvor waren bei Zusammenstößen zwei Polizisten und fünf Dozenten verletzt worden.

Die Demonstranten stammten aus derselben Lehramts-Akademie, aus der die 43 vermissten Studenten kamen. Diese waren am 26. September in der Stadt Iguala bei der Rückkehr von einer Spendensammelaktion von der Polizei angegriffen worden. Durch die Schüsse der Polizei wurden sechs Menschen getötet, bevor die Beamten 43 Studenten abtransportierten. Später wurden in der Nähe sechs Massengräber entdeckt. Die Behörden prüfen derzeit, ob es sich bei den Leichen darin um die vermissten Studenten handelt.

Im Zentrum der Ermittlungen stehen der Sicherheitschef und der Bürgermeister von Iguala sowie dessen Ehefrau, die Verbindungen zur Drogenbande “Guerrero Unidos” haben sollen. Das Stadtoberhaupt und seine Frau sind flüchtig. Es besteht der Verdacht, dass Mitglieder der Bande die Studenten im Auftrag der Ehefrau des Bürgermeisters ermordeten, um eine Protestaktion der Studenten am folgenden Tag zu verhindern.

Bisher wurden in dem Fall 34 Menschen festgenommen, unter ihnen 26 Polizisten. Sie werden verdächtigt, mit Drogenbanden zusammenzuarbeiten. Der Bundesstaat Guerrero ist bekannt für die Gewalt der Drogenbanden, die auch vielfach Polizei und Behörden unterwandert haben.

Unterdessen wurde bei einer Polizeikontrolle ein deutscher Student durch Schüsse der Polizei verletzt. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, der Fahrer eines Kleinbusses mit zwei deutschen und vier weiteren Studenten an Bord habe am Sonntag einen Kontrollposten ignoriert, der errichtet worden war, nachdem es Zusammenstöße mit Drogenbanden gegeben hatte. Als ein Geräusch wie ein Schuss erklang, hätten die Beamten auf die Reifen des Autos geschossen, um es zum Halten zu bringen. Reifen und Fahrzeug seien von insgesamt drei bis vier Kugeln getroffen worden, sagte Staatsanwalt Victor Leon.

Der verletzte Deutsche wurde in ein Krankenhaus in Mexiko-Stadt gebracht, wie das Institut für Technologische Studien Monterrey mitteilte, an dem er studierte. Demnach war der Zustand des 25-Jährigen stabil. Ein Vertreter der Universität sagte, die Studenten seien auf dem Rückweg von einem Wochenende im Küstenort Acapulco gewesen. Der Staatsanwaltschaft zufolge wurden 15 bis 20 Beamte zu dem Vorfall befragt.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Wetter präsentiert sich ab Woc... +++ - Das war das Bartlmä-Fest in Pi... +++ - Landesfeuerwehrkommandant Leop... +++ - 22-Jähriger schlägt auf Kontra... +++ - Bischofshofen: Alkolenker über... +++ - NR-Wahl: Schnell-Partei droht ... +++ - Unbekannter Tourist stahl Geld... +++ - Leckereien beim European Stree... +++ - Die besten Bilder vom Roahax-T... +++ - Unfall in Parsch: Polizei such... +++ - Verkehr hat Salzburg fest im G... +++ - Leogang: Rot-Kreuz-Mitarbeiter... +++ - Frau stürzt bei Brand in Hallw... +++ - Unwetter: Chiemsee Summer und ... +++ - NR-Wahl: Schnell-Liste tritt m... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen