Studentenproteste – Weihnachtsfriede der Salzburgs Uni-Besetzer

Akt.:
1Kommentar
Studentenproteste – Weihnachtsfriede der Salzburgs Uni-Besetzer
Salzburg – Die Hörsaal-Besetzer an der Universität Salzburg haben zwei Wochen vor den Feiertagen Weihnachtsfrieden angekündigt. Zwei Arbeitsgruppen starten noch im Dezember.

Da das Rektorat einen Teil der Forderungen inzwischen erfüllt habe, werde der als “Volksküche” besetzte kleine Hörsaal tagsüber für den Lehrbetrieb freigegeben. Und die Besetzung des großen Saales 381 wird von Weihnachten bis Neujahr unterbrochen, kündigten die Aktivisten in einer Aussendung an.

Am Donnerstag habe Vizerektor Rudolf Mosler zugesichert, dass noch in diesem Monat zwei der drei geforderten Arbeitsgruppen ihre Arbeit aufnehmen werden. Darin werden Uni-Bedienstete und Studierende in Teams Ideen für ein fortschrittliches Studienrecht bzw. für einen verbesserten Informationsfluss und mehr Transparenz an der Universität Salzburg erarbeiten. Die dritte Gruppe, die Vorschläge für Freiräume für Studierende entwickeln soll, wird im Jänner ihre Arbeit aufnehmen. Außerdem hat das Rektorat laut Aktivisten auch die Beteiligung am IT-Kooperationsnetzwerk “u:book” zugesagt.

Um auch den seit 28. Oktober besetzten großen Hörsaal 381 im Haus der Gesellschaftswissenschaften wieder freizugeben, sind für die Besetzer aber weitere Zusagen der Universität erforderlich. Auch hier gebe es aber “schon große Fortschritte”, heißt es in der Aussendung.



Leserreporter
Feedback
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel